Peter Stein, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Regisseure des klassischen deutschen Sprechtheaters, wird den gesamten "Faust" Johann Wolfgang von Goethes anlässlich der Expo 2000 in Hannover in imposanter Form auf die Bühne bringen.

Peter Stein, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Regisseure des klassischen deutschen Sprechtheaters, wird den gesamten "Faust" Johann Wolfgang von Goethes anlässlich der Expo 2000 in Hannover in imposanter Form auf die Bühne bringen.

"Faust. Der Tragödie erster und zweiter Teil" wird in einem 21-Stunden-Marathon von 35 Schauspielern in einer Halle auf zwei Bühnen auf dem Gelände der Weltausstellung gespielt werden. Das Projekt wird unter anderem von Expo 2000, DaimlerChrysler, der Kultur-Stiftung der Deutschen Bank, Mannesmann und Ruhrgas unterstützt.

Für das Projekt hat DaimlerChrysler in Zusammenarbeit mit der Hamburger Agentur Media-Concept unter der Internet-Adresse www.faust-stein.de eine eigene Website erstellt. Sie soll dem Stück - und vor allem der Interpretation von Peter Stein - eine virtuelle Plattform bieten, auf der sich alle Besucher und Interessierte einen ersten Eindruck verschaffen können.

Nach Fertigstellung der ersten Stufe der Website im Oktober 1999 hat DaimlerChrysler nun die zweite, interaktive Stufe produziert. Während in der ersten Stufe alle Informationen zum Theaterstück, den Schauspielern und Peter Stein zur Verfügung gestellt wurden, kann der Benutzer in der zweiten Stufe sich "live" durch eine virtuelle Variante der Inszenierung von Peter Stein bewegen.

Im zentralen Teil, überschrieben "Die Welt", findet der Besucher eine virtuelle Bühne, auf welcher er sich durch alle fünf Akte des Faust bewegen kann. Viele Räume mit theatralischen und dramatischen Überraschungen können anhand von ersten Bühnenskizzen erforscht werden. Dem Besucher soll so ein Vorgeschmack auf die Inszenierung in Hannover ermöglicht werden.

Im "Zitatengarten" findet sich eine Sammlung von Zitaten aus dem Faust, die auch heute noch eine gewisse Aktualität aufweisen. Im Bereich "Prominenz" erzählen Persönlichkeiten wie Bundeskanzler Gerhard Schröder, Talkmaster Harald Schmidt, Anchorman Ulrich Wickert, der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bank, Hilmar Kopper, und Jürgen Schrempp, Vorstandsvorsitzender von DaimlerChrysler, von ihrem persönlichen Bezug zu dem zentralen Werk von Goethe.

Die "Galerie" schliesslich stellt die Hauptakteure in einer dynamisch-animierten Umgebung vor, unterlegt von einem ausführlichen Interview mit Peter Stein, in welchem er sich detailliert zu seiner Faust-Interpretation äußert.

Premiere wird die Faust-Inszenierung am 22. und 23. Juli in Hannover haben. Spielende auf dem Gelände der Weltausstellung ist am 17. September 2000. Danach ist Peter Steins Faust in Berlin und anschließend in Wien zu sehen.

Weitere Informationen unter www.faust-stein.de und www.daimlerchrysler.com.