Auch in diesem Jahr liegen wieder Großbildfernseher auf  deutschen Gabentischen. Hochauflösende Bilder sind inzwischen Standard, und jedes achte Gerät liefert Bilder in 3D.

Die Erwartungen der Consumer Electronics-Hersteller (CE) für das Weihnachtsgeschäft haben sich bislang erfüllt. Im Handel herrschte in den letzten Wochen des Jahres eine erfreulich hohe Nachfrage, meldet die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu). Besonders beliebt sind  demnach die Fernsehgeräte.

In den ersten Wochen der Adventszeit (22.11. bis 10.12.2010) wurden insgesamt rund 660.000 TV-Geräte verkauft, zehn Prozent mehr als im vergleichbaren Zeitraum 2009. Dabei zeichneten sich folgende Trends ab: Jedes zweite verkaufte TV-Gerät ist ein Großbildgerät mit einer Bilddiagonalen von 94 cm (37 Zoll) und mehr. Mehr als 80 Prozent der verkauften Geräte sind HDTV-tauglich, also mit Bildern, die besonders hochauflösend sind, und jeder achte verkaufte Großbildfernseher über 94 cm ist ein 3D-Fernseher.

Für die 3D-TVs werden im Durchschnitt 1.500 Euro ausgegeben. Last but not least hat bereits jedes vierte verkaufte Fernsehgerät eine integrierte Internet-Funktionalität.

Weihnachtsumsatz knapp 8 Milliarden Euro

Die Branche erwartet in diesem Jahr ein Weihnachtsgeschäft in Höhe von 7,9 Milliarden Euro. Verglichen mit dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung um 14 Prozent. Traditionell wird rund ein Drittel des Jahresumsatzes der Branche um die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel getätigt.

"Traditionell sind die Produkte der Consumer Electronics-Branche als Geschenke aufgrund ihrer innovativen Technik und ihrer attraktiven Nutzungsmöglichkeiten besonders beliebt", erläutert der gfu-Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Rainer Hecker. "Dies wird nach heutigem Stand zu einem um mehr als vier Prozent gesteigerten Umsatz mit CE-Produkten in Deutschland auf mehr als 25 Milliarden Euro im Jahr 2010 führen."