Der schwedische Möbelriese steigt in den deutschen Fertighausmarkt ein. Bereits Ende des Jahres sollen die Käufer in ihr neues Heim einziehen.

In Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark und Großbritannien hat der Konzern bereits 4.000 so genannte BoKlok-Fertighäuser gebaut. BoKlok ist schwedisch und heißt "klug wohnen". Nun möchte der Möbelgigant den deutschen Fertighausmarkt erobern.  

Für Ikea-Konzernchef Mikael Ohlsson sollen die Häuser nicht das Hauptgeschäft, aber ein wichtiger Nebenerwerb werden.

Baubeginn in Hessen

Noch in diesem Jahr will der Möbelriese mit dem hessischen Unternehmen Bien-Zenker die ersten Häuser in Wiesbaden, Offenbach und Hofheim bauen. Die Häuschen sollen je nach Typ und Lage zwischen 180.000 und 250.000 Euro einschließlich Grundstück kosten.

Die Reihenhäuser gibt es laut Ikea mit zwei unterschiedlich großen Wohnflächen:
Das Modell "Immeln" verfüge über 102 Quadratmeter Wohnfläche und hätte im Erdgeschoss einen offenen Wohn-Essbereich mit Küche und ein Badezimmer. Im ersten Stock befänden sich drei Schlafzimmer sowie ein weiteres Bad.

"Fryken" sei mit 84 Quadratmetern die kleinere Variante, hätte ebenfalls einen offenen Wohn-Essbereich mit Küche und ein Gäste WC im Erdgeschoss sowie zwei Schlafzimmer plus Bad im ersten Stock.