Gute Nachrichten als Gewohnheit. Fielmann verkauft weiterhin mehr Brillen als die meisten Optiker. Für 2013 erwarten die Hamburger daher nur das Beste.

Die Augenoptikerkette Fielmann hat sich im dritten Quartal vom rückläufigen Branchentrend abgekoppelt und mehr Brillen verkauft als im Vorjahr. Der Absatz erhöhte sich um 5 Prozent auf 1,9 Millionen Brillen, teilte Fielmann am Donnerstag mit. Der Konzernumsatz stieg um 5,8 Prozent auf 302 Millionen Euro.

Nach Steuern verdiente Fielmann 43,1 Millionen Euro und damit gut zehn Prozent mehr als im Jahr zuvor. Fielmann verkauft hierzulande fast jede zweite Brille. Besonders lukrativ sind Gleitsichtbrillen, deren Nachfrage aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung steigt. Fielmann vertreibt auch Kontaktlinsen und Hörgeräte. Für 2013 erwarten die Hamburger insgesamt einen positiven Geschäftsverlauf.