Fielmann setzt weiter die Maßstäbe in der Optikbranche. Dank steigender Nachfrage nach lukrativen Gleitsichtbrillen wuchs der Gewinn zuletzt deutlich stärker als der Umsatz.

Die am heutigen Donnerstag veröffentlichten Unternehmenszahlen haben eigentlich wenig Neuigkeitswert. Der Optikfilialist Fielmann schwebt seit Jahren über der Branche.

Auch 2013 haben die Hamburger den Gewinn kräftig gesteigert. Vor Steuern verdiente Fielmann nach vorläufigen Berechnungen 199 Millionen Euro, zehn Prozent mehr als im Vorjahr.

Der Jahresüberschuss verbesserte sich um etwa acht Prozent auf 140 Millionen Euro. Der Umsatz stieg um 4,5 Prozent von 1,11 auf 1,16 Milliarden Euro. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 2,90 Euro je Aktie erhalten (Vorjahr: 2,70).

Fielmann verkauft hierzulande fast jede zweite Brille. Besonders lukrativ sind Gleitsichtbrillen, deren Nachfrage aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung steigt. Auch für 2014 zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich.