Kaffeeröster, Gemischtwarenhändler, Versicherungsmakler: Nun verleiht das Handelsunternehmen Tchibo in Kooperation mit Video Buster auch noch DVDs.

Tchibo ist bekanntlich längst mehr als ein Kaffeeröster: Der Filialist bot als einer der ersten Händler auch Versicherungs- und Bankprodukte an und verkauft heute auch Blumen, Handys und Reisen über das Netz. Ab sofort testet tchibo.de ein weiteres Geschäftsfeld: den Videoverleih.

Zusammen mit der Video Buster Entertainment Group bietet das Handelsunternehmen ab sofort Filme an: Filmfans können zwei mal zwei Filme wie "Illuminati", "The International" oder "Der Womanizer" auf dem Postweg leihen. "Wann die Filme bestellt werden, steht den Kunden frei. Das Angebot bleibt ein Jahr gültig", erläutert Matthias Zinecker, Marketingleiter bei Video Buster.

Um die Hälfte billiger

6,90 Euro kosten die vier Leih-DVDs inklusive Versandkosten und Umsatzsteuer – nur halb so viel wie vier Filme bei Video Buster im "aLaCarte-Verleih", wie die Einzelausleihe ohne Vertragsbindung heißt, normalerweise kosten.

Das Kennlernangebot von Video Buster wird im Tchibo Webshop jetzt fünf Wochen lang beworben und gelte für "familienfreundliche" Filme, die eine Jugendfreigabe der Freiwilligen Selbstkontrolle (FSK) von 0 bis 16 Jahren haben.

Filme leihen ohne Abo

Das Verleihmodell aLaCarte hat Video Buster vor rund einem Jahr in den Verleihmarkt eingeführt. Dabei können die Nutzer einen oder zwei verfügbare Filme im Paket ohne Abonnement auf dem Postwege leihen und für eine Woche behalten, bevor die DVDs im vorbereiteten Rückumschlag wieder zurückgeschickt werden.

"Das entspricht dem gängigen Verleihprinzip einer Videothek", wirbt der Filmverleiher. "Und so sind es denn auch die bundesweit 37 Video Buster Filialen, die diesen Service bedienen und darüber ihren Aktionsradius erweitern."

Kunden haben viel Zeit

Für Video Buster ist die Kooperation eine gute Gelegenheit, das hauseigene Verleihmodell aLaCarte bekannter zu machen: "Tchibo.de gehört zu den größten deutschen Onlineshops und hat unser Angebot bereits Millionen von Newsletter-Abonnenten erläutert", freut sich Zinecker.

Bis Ende November hätten die Tchibo Kunden jetzt Zeit, sich das Angebot anzusehen und bei Interesse bei Video Buster ein Kundenkonto anzulegen. "Nach Empfang einer Sendung bleibt ihnen eine gute Woche, die Filme anzusehen und reichlich Luft für den zweiten Bestellvorgang", wirbt der Marketingchef. "Erst Ende November 2010 müssen alle Tchibo Kunden ihre Wunschfilme bei Video Buster abgerufen haben."