Der Kölner Automobilhersteller Ford kündigt zahlreiche Neuerungen an, unter anderem sparsame Focus-Varianten für die Flotte. Die neuen Focus-Modelle kommen mit einem pfiffigen Detail daher.

Zwar trübt ein Verlust von 220 Millionen Euro im dritten Quartal die Europa-Bilanz des US-Autobauers Ford, doch die 750 deutschen Händler mit insgesamt rund 2.000 Standorten dürften mit dem Abschluss 2011 zufrieden sein.

193.884 Pkw und 27.216 leichte Nutzfahrzeuge haben die Partner der Kölner Ford Werke GmbH in den ersten zehn Monaten des Jahres abgesetzt. 38.000 Einheiten mehr als im Vorjahreszeitraum - und alle Anzeichen sprechen dafür, dass die Rheinländer das beste Ergebnis seit 1998 einfahren.

Focus sorgt für Betrieb bei den Händlern

Die Markteinführung der neuen Generation des Kompaktklassenmodells Focus (plus 16,3 Prozent) sorgt seit dem Frühjahr erwartungsgemäß für Betrieb in den Showrooms der Händler. Einen ausführlichen Fahrbericht zum Ford Focus Turnier mit dem sparsamen 1,6-Liter-Dieselmotor (85 kW/115 PS) lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von Der Handel, die am 30. November erscheint.

Auch der Mittelklassewagen Mondeo (plus 12 Prozent), vor allem aber die Van-Angebote C-Max (plus 184,4 Prozent),  S-Max (43,7 Prozent) und Galaxy (41 Prozent) haben kräftig zugelegt.

"Das Konzept, aus unserem Kompaktvan C-Max zwei Modelle mit kurzem und langem Radstand zu machen, ist voll aufgegangen. Wir hatten gehofft, die Zulassungszahlen zu verdoppeln und haben sie glatt verdreifacht", verkündet Marketing- und Vertriebsgeschäftsführer Wolfgang Booms stolz.

20 neue Modelle bis 2013

Und nach den Worten des obersten Ford-Verkäufers war das erst der Anfang des Aufschwungs: "Bis 2013 planen wir in Europa die Markteinführung von insgesamt 20 neuen oder komplett überarbeiteten Fahrzeugen." Auf die Händler rollt eine ganze Welle an Neuheiten zu.

Im Blickpunkt steht die in den Fuhrparks vor allem als Kombi ("Turnier") geschätzte Focus-Baureihe. Gerade hat Konzerchef Alan Mulally im Kölner Stammwerk höchstpersönlich die Produktion einer neuen Dreizylinder-Motorenfamilie gestartet.

134 Millionen Euro betrug die Investition. 350.000 Einheiten sollen pro Jahr von den Bändern laufen. Und starten wird der neue 1,0-Liter-Sparbenziner im Frühjahr 2012 im Focus. Für die Versionen mit 74 kW/100 PS und 88 kW/120 PS verspricht der Hersteller CO-2-Emissionswerte von "deutlich weniger als 120 g/km".

Sparsamer Diesel und Elektroantrieb

Auch das Dieselangebot wird noch verbrauchsgünstiger. Für das erste Halbjahr ist eine "Econetic"-Variante mit einem Normwert von 3,4 Litern angekündigt und gegen Jahresende soll der Focus auch rein elektrisch mit einer Reichweite von maximal 160 Kilometer unterwegs sein.

Dass die Rheinländer neben der Effizienz auch die Emotion im Sinn haben, belegt der Focus ST. Das Topmodell steht ab Juni im Handel - mit 184 kW/250 PS und erstmals auch als Turnier.

Pfiffiger Türkantenschutz

Foto: Ford
Foto: Ford
Zudem haben die Ingenieure die kleinen Alltagssorgen der Kunden im Visier: Ab März wird der Focus in der Ausstattungsstufe "Titanium" mit einem patentierten Türkantenschutz ausgeliefert. Werden die Pforten geöffnet, "springt" automatisch eine Plastikleiste vor die Kanten und verhindert Beulen und Lackschäden.

Kleine Erfindung, große Wirkung. In engen Parkhäusern und Garagen wird man die pfiffige Neuerung schätzen lernen und auch bei der Begutachtung von Leasingrückläufern aus dem Flottenbetrieb wird sich das mechanisch simple System positiv auswirken. Ob das praktische Detail auch in anderen Ausstattungen und Modellreihen Einzug hält, sei noch nicht entschieden, so Wolfgang Booms.

B-Max und Ranger folgen 2012, der Mondeo 2013

Dafür stehen mit dem kleinen Van B-Max auf Fiesta-Basis (ab der zweiten Jahreshälfte) und dem Pick up Ranger (ab März) in 2012 weitere Neuheiten auf dem Plan.

2013 rollen dann der neue Mondeo auf Basis der im September auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main gezeigten Designstudie "Evos" und die Neufassung des Geländewagens Kuga an.

Bernd Nusser