Der Frankfurter Flughafen hat eine neue Abflughalle. Fast 50 Einzelhandelsgeschäfte warten auf Kunden, darunter Gucci, Dolce&Gabbana und neue Duty-free-Shops.

Am Mittwochmorgen wurde auf dem Gelände des Frankfurter Flughafens der Gebäudeteil "A-Plus" in Betrieb genommen. Der Flughafenbetreiber Fraport investierte insgesamt 700 Millionen Euro in die Erweiterung des Flugsteigs A, der nach vierjähriger Bauzeit in den laufenden Betrieb von Terminal 1 integriert wurde. Das Bauwerk erhöht die Abfertigungskapazitäten um sechs Millionen Passagiere pro Jahr.

Zum Gebäudekomplex zählen fünf Lounges der Lufthansa, 14 Gastronomiebetriebe und bisher 46 Einzelhandelsgeschäfte, 800 Handelsunternehmen hatten sich für die maximal 60 Läden beworben.

Der erste Dolce&Gabbana Shop an einem Flughafen

Zu den neuen Geschäften gehören unter anderem die ersten Ladenflächen der Firma Engelhorn an einem Flughafen. Auf 170 Quadratmetern präsentiert das Mannheimer Unternehmen die Marken Dolce&Gabbana und Gucci auf jeweils eigenen Shopflächen, wie das Fachmagazin Textilwirtschaft berichtet. Für Dolce&Gabbana ist es der erste Flughafen-Store überhaupt, für Gucci das erste Geschäft an einem deutschen Flughafen, so die TW.

Der Flughafen-Spezialist Gebr. Heinemann betreibt gleich vier neue Duty Free Shops am heute eröffneten Flugsteig. Zwei dieser zollfreien Läden haben jeweils mehr als 2.000 Quadratmeter Verkaufsfläche, hinzu kommen zwei Geschäfte mit je 500 Quadratmetern Fläche sowie ein Hermès Fashionshop. Gebr. Heinemann führt auch die bestehenden Duty-free-Shops in Frankfurt.

40 Jahre Zusammenarbeit, 140 neue Mitarbeiter

"Wir freuen uns, die 40-jährige vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Heinemann in einem unserer wichtigsten Geschäftsbereiche auch in Zukunft fortsetzen zu können", sagt Karl-Heinz Dietrich, Generalbevollmächtigter Handels- und Vermietungsmanagement der Fraport AG.

140 zusätzliche Mitarbeiter hat Heinemann für die neuen Geschäfte eingestellt, teilt das Hamburger Unternehmen mit. Insgesamt wurden 13 Millionen Euro in die neuen Geschäfte investiert, heißt es weiter. 2011 erwirtschaftete das Unternehmen rund 228 Millionen Euro Umsatz in den bestehenden Terminals in Frankfurt.

Durch das vergrößerte Einkaufsangebot der neuen Läden erwartet Heinemann eine Umsatzsteigerung von insgesamt 19 Prozent. "Die Verkaufsfläche unserer Shops im neuen Terminalbereich A-Plus ist die größte, die wir je in einem Terminal betrieben haben", sagt Inhaber Gunnar Heinemann.

Das Unternehmen LS Travel Retail ist ebenfalls mit vier neuen Geschäften vor Ort vertreten. Mit je einem neuen Relay-Shop für Presse- und Buchsortiment im Schengen- sowie im Non-Schengen-Bereich und zwei "hub Convenience"-Shops für Snacks, Getränke und Reisebedarf.

Zusammen mit den neuen Geschäften im neuen Flugsteig A-Plus betreibt LS Travel Retail jetzt insgesamt 34 Shops am Frankfurter Flughafen. Ein Interview mit Geschäftsführer Thomas Wiesel zu den aktuellen Entwicklungen in der Branche lesen Sie hier.

ges, hb