Am Sonntag sind Bundestagswahlen. Der Handel wollte wissen, welche Erwartungen der Einzelhandel hat und ließ Branchenvertreter an Politiker Fragen stellen. Hier Ilse Aigner (CSU).

CSU-Politikerin Aigner, Händler Jäger: Verstöße Einzelner
CSU-Politikerin Aigner, Händler Jäger: Verstöße Einzelner
Uwe Jäger
, Inhaber eines Rewe-Marktes in Düsseldorf, fragt Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CDU): "Wenn ein Hersteller einen Lebensmittelskandal auslöst, sind wir als Lebensmittelhändler immer mit in der Kritik. Warum werden Betriebsprüfungen nicht häufiger schon in der Industrie durchgeführt - und bundesweit, statt auf Länderebene?"

Sehr geehrter Herr Jäger,

in unserem föderalen System obliegt die Lebensmittelüberwachung den Landesbehörden. Verstöße sollten in jedem Fall dort aufgedeckt werden, wo sie begangen werden. Oft kommen aber redliche Unternehmen durch Verstöße Einzelner in die Kritik. Hier sind geeignete Qualitätsmanagement-Systeme in der Wirtschaft gefragt.

Wir haben zusammen mit den Ländern Kriterien für Betriebskontrollen erarbeitet. Wir verständigen uns zudem jährlich auf einen bundesweiten Überwachungsplan, der auch Betriebskontrollen beim Hersteller enthält.

Lesen Sie hier die weiteren Fragen der Händler an Spitzenpolitiker: