Am Sonntag sind Bundestagswahlen. Der Handel wollte wissen, welche Erwartungen der Einzelhandel hat und ließ Branchenvertreter an Politiker Fragen stellen. Hier Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen).

Händler Hillers, Grüne Roth: Anwälte für Kleinkonsumenten
Händler Hillers, Grüne Roth: Anwälte für Kleinkonsumenten
Jens Hillers
, Inhaber eines Markant-Marktes in Tossens nahe Bremerhaven, fragt Claudia Roth,  Parteivorsitzende Bündnis 90/Die Grünen: "Wegen der vielen Kühlgeräte im Geschäft sind für uns Energiekosten der zweitgrößte Kostenfaktor nach dem Personal. Wie wollen Sie die Energieversorger künftig zu fairem Wettbewerb zwingen?"


Sehr geehrter Herr Hillers,

in der Tat stellen die Energiekosten einen großen Kostenfaktor dar. Der Energiemarkt in Deutschland wird heute von den großen Vier - E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW - fast ungestört beherrscht. Wir wollen das Energiewirtschaftsgesetz und das Kartellrecht ändern: Dies wird auch für die erneuerbaren Energien den diskriminierungsfreien Netzzugang erleichtern. Unabhängige Interessenvertretungen von Verbrauchern im Energiemarkt sollen zukünftig als Anwälte der Kleinkonsumenten besser bestehen können.

Um im Wettbewerb mit den Stromriesen mithalten zu können, müssen auch Stadtwerke regionale Zusammenschlüsse eingehen - genau dies versuchen leider mehr und mehr Länder zu verhindern.

Lesen Sie hier die weiteren Fragen von Händlern an Spitzenpolitiker: