Das Landgericht Amsterdam hat dem Internet-Co-Shopper LetsBuyIt.com einen vorläufigen Zahlungsaufschub gewährt.

Das Landgericht Amsterdam hat dem Internet-Co-Shopper LetsBuyIt.com einen vorläufigen Zahlungsaufschub gewährt.

Das gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. Mit sofortiger Wirkung ist auch der Vorstand zurückgetreten. Darauf haben sich der Aufsichtsrat und die neuen Verwalter geeinigt. Als neue Verwalter seien Paul R.W. Schaink und Maarten Drop von der Kanzlei Van Doorne bestellt worden, so das Unternehmen weiter. Als temporären CEO habe der Aufsichtsrat John Palmer, Gründer und Mitglied des Aufsichtsrates benannt. Er soll gemeinsam mit den Verwaltern das Management der Gesellschaft übernehmen.

Der Aufsichtsrat und die Verwalter haben ferner beschlossen, die aktuelle Finanzlage des Unternehmens sowie alle Szenarien zur zukünftigen Fortführung des Geschäftsbetriebes zu prüfen. Das Unternehmen gehe davon aus, dass die Übergangsphase ca. vier Wochen andauern werde. In diesem Zeitraum sollen Gespräche mit potenziellen Investoren fortgeführt werden , hieß es weiter. Das Ziel sei den Verkaufsbetrieb zum frühest möglichen Zeitpunkt wieder aufzunehmen. Die LetsBuyIt.com-Aktie hat nach Börsenstart gestern, Donnerstag, über 5% verloren und notiert aktuell bei 0,55 Euro. (RS)