Der Handelsverband HDE sieht wachsenden Pessimismus im Handel. Die Verbundgruppen hingegen sind optimistisch.

Eine repräsentative Konjunkturumfrage des HDE bei 1.100 Unternehmen hat ergeben, dass nur ein Viertel der Einzelhändler von einer positiven Geschäftsentwicklung für 2008 ausgeht. 44 Prozent erwarten dagegen einen Negativtrend.

„Im Vorjahr, aber auch noch im Frühjahr dieses Jahres sah das Stimmungsbild besser aus,” sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth auf der Herbst-Konjunktur-Pressekonferenz des Verbandes in Düsseldorf.

Schwieriges zweites Halbjahr erwartet

Aktuell haben sich die Einschätzungen der Handelsunternehmen für das zweite Halbjahr laut HDE deutlich eingetrübt.

Nur noch ein gutes Viertel der Betriebe rechnet mit einem Umsatzplus im zweiten Halbjahr. 36 Prozent erwarten einen Rückgang. Im Vorjahr überwog hier noch ein optimistischer Ausblick.

Immerhin: Der Einzelhandel mit elektronischen Erzeugnissen und Drogerieartikeln sowie Kosmetika blickt mehrheitlich positiv auf die zweite Jahreshälfte.

Kooperierende Wirtschaft optimistisch

Optimismus herrscht dagegen bei den Kooperationen: Zwei von drei Verbundgruppen erwarten steigende Umsätze für das laufende Halbjahr. Das zeigt die halbjährliche Konjunkturumfrage des Zentralverbandes Gewerblicher Verbundgruppen (ZGV).

Drei Viertel der befragten 60 Gruppen, die rund 50.000 mittelständische Unternehmen in 23 Branchen mit Schwerpunkten im Handel und Handwerk repräsentieren,  konnten im ersten Halbjahr 2008 Umsatzzuwächse verzeichnen.

Im ersten Halbjahr 2007 hingegen hatten nur 55 Prozent der Befragten Zuwächse vermeldet.

„Die Erhebung belegt, dass der kooperierende Mittelstand weiterhin gut aufgestellt ist,” kommentiert ZGV-Präsident Wilfried Hollmann die Ergebnisse der Konjunkturumfrage.