Einkaufen im Internet ist nur etwas für junge Leute? Von wegen. Laut einer Studie entdecken immer mehr "Silver Surfer" die Vorteile des E-Commerce. Kritik am stationären Handel hat die Zielgruppe auch.

Die Internetnutzer der Generation 55plus kaufen immer häufiger online ein. Über alle Produktkategorien hinweg ordern 66 Prozent der "Silver Surfer" mindestens monatlich im Internet und schließen damit immer weiter zu den jüngeren Befragten auf (82 Prozent).

Lediglich beim Bestellen via Smartphone und Tablet-PC sind die Älteren noch zurückhaltend, wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht. Dafür wurden 1.000 Konsumenten befragt, die bereits im Internet eingekauft haben, darunter rund 20 Prozent aus der Generation 55plus.

Für Lebensmittel und Haushaltswaren lieber ins Ladengeschäft

So recherchieren und kaufen 73 Prozent der Befragten ab 55 Jahren ihre Bücher, Musik, Filme und Videospiele im Internet. Auch Unterhaltungselektronik und Computer (58 Prozent) sowie Spielwaren (44 Prozent) bestellen die "Silver Surfer" bereits mehrheitlich bei Onlineanbietern.

Die Produktrecherche im Ladengeschäft mit anschließendem Kauf bevorzugt die Generation 55plus vor allem bei Lebensmitteln (82 Prozent), Heimwerkerbedarf (66 Prozent), Möbeln und Haushaltswaren (57 Prozent) sowie Gesundheits- und Kosmetikprodukten (54 Prozent).

Beratungsqualität des stationären Handels überzeugt nicht

Die Möglichkeit, von zu Hause aus einkaufen zu können, ist für zwei Drittel der Älteren ein entscheidendes Motiv für das Online-Shopping. Wenn die Generation 55plus ein Produkt lieber im stationären Einzelhandel erwirbt, dann weil sich die Waren dort "ansehen, ausprobieren und anfassen" lassen (63 Prozent). Demgegenüber kauft nur etwa jeder Fünfte der Generation 55plus lieber offline, weil er sich im stationären Einzelhandel besser beraten fühlt oder den stationären Handel mit Bedacht unterstützen will.

Die Älteren nutzen laut Studie das Internet aber nicht nur für den Einkauf von zu Hause aus, sondern auch unterwegs: 80 Prozent der älteren Smartphone-Besitzer vergleichen Preise über den mobilen Onlinezugang oder informieren sich über Produktalternativen.

Eher konservativ ist die Generation 55plus demgegenüber bei der Auswahl des Zahlungswegs. Die meisten Befragten nutzen die klassische Zahlung auf Rechnung (95 Prozent), Paypal (72 Prozent), Vorkasse (60 Prozent), aber auch die Zahlung mit EC- oder Kreditkarte (58 Prozent). Demgegenüber haben erst vier Prozent der Befragten mit dem Smartphone bezahlt - von den 18- bis 24-Jährigen hat dies fast jeder vierte schon einmal getan.