Mehr Umsatz, mehr Geschäfte, Mission erfüllt: Der Damenmode-Spezialist Gerry Weber erreicht seine hochgesteckten Ziele und setzt den Wachstumskurs fort.

Der Damenmode-Spezialist Gerry Weber hat seine Ziele erreicht und die Umsatzmarke von 800 Millionen Euro geknackt. Nach den am Mittwoch veröffentlichten vorläufigen Zahlen steigerte das im MDax notierte westfälische Unternehmen im Geschäftsjahr 2011/12 (Stichtag: 31.10.) den Umsatz um 14,2 Prozent auf 802,3 Millionen Euro.

Das sei vor allem auf die jüngsten Übernahmen zurückzuführen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) kletterte von 99,6 Millionen Euro auf 115,9 Millionen Euro.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Gerry Weber die Modekette Don Gil in Österreich, die Filialen der insolventen Wissmach-Modekette in Deutschland sowie 25 vormals im Franchise geführte Häuser in den Niederlanden übernommen. Insgesamt mehr als verdoppelt hat sich die Zahl der in Eigenregie geführten Läden im Geschäftsjahr 2011/12, von 235 auf rund 490.

Im laufenden Geschäftsjahr sind bis zu 900 Millionen Euro das Umsatzziel. Das operative Ergebnis soll auf 131 bis 135 Millionen Euro steigen. Dazu soll das Geschäft mit den eigenen Läden vor allem im Ausland ausgebaut werden. Unterm Strich sind 65 bis 75 neue Filialen geplant. Die endgültigen Zahlen werden am 27. Februar in Düsseldorf bekanntgegeben.