Von Kaufzurückhaltung keine Spur: Der Modekonzern Gerry Weber glänzt mit einem Rekordumsatz im ersten Geschäftsquartal.

Der Umsatz der Gerry Weber International AG wuchs um 2,3 Prozent auf 139,8 Millionen Euro, berichtete das Unternehmen in Halle/Westfalen. Der Gewinn stieg demnach von 7,4 auf 8,0 Millionen Euro. Die Auftragseingänge für die erste und zweite Herbst/Winter- Kollektion 2010 legten um 4,7 Prozent auf 205,1 Millionen Euro zu.

Im laufenden Geschäftsjahr 2009/2010 (31. Oktober) werde ein Umsatz von bis zu 620 Millionen Euro angepeilt nach 594 Millionen Euro im Vorjahr. Für das darauffolgende Jahr geht das Unternehmen von einer weiteren Steigerung auf rund 660 Millionen Euro aus.

Wachstumsmotor sei das Geschäft mit den eigenen Läden und Verkaufsflächen, sagte Vorstandsvorsitzender Gerhard Weber. Die Erlöse der eigenen Einzelhandelsaktivitäten legten im ersten Geschäftsquartal um 18,4 Prozent auf 39 Millionen Euro zu. Dazu gehören die vom Unternehmen selbst geführten "Houses of Gerry Weber", die Monomarken-Stores, die Outlets und der Onlineshop.

Weitere Expansion geplant

Im laufenden Geschäftsjahr sollen etwa 70 bis 80 zusätzliche "Houses of Gerry Weber" eröffnet werden. Für die Marken "Samoon", "Taifun" und "Gerry Weber Edition" sind etwa 13 Eröffnungen von Monomarken-Stores geplant.

Ende Januar beschäftigte das Unternehmen 2447 Mitarbeiter und somit 107 mehr als im Vorjahr. Die neuen Stellen entstanden vorrangig im Einzelhandel.