Der Modekonzern Gerry Weber machte im abgelaufenen Jahr über eine halbe Milliarde Euro Umsatz und möchte weiter expandieren. Wachstumstreiber waren hauptsächlich die eigenen Läden.   

Wie der Konzern mitteilte, erhöhte sich der Konzernumsatz um 4 Prozent auf 594 Millionen Euro. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) stieg 2008/2009 um fast 14 Prozent auf 71 Millionen Euro.

Vor allem "House of Gerry Weber"-Geschäfte, die in Eigen- oder Fremdregie mit den Marken des Konzerns geführt werden, hätten zur Umsatzsteigerung beigetragen. 

Expansion soll weiter gehen

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen eine weitere Erhöhung der Umsätze auf 615 bis 620 Millionen Euro.

Weiter ausgebaut werden sollen die Handelsaktivitäten. Demnach plant die Gruppe für das Gesamtjahr 2009/2010 70 bis 80 Neueröffnungen von "House of Gerry Weber"-Stores, davon rund 45 außerhalb Deutschlands.

Marktbereinigung setzt sich fort

Vorstandschef Gerhard Weber sieht die Wirtschaftskrise als Chance für sein Unternehmen: "Die Konzentration am Markt wird sich fortsetzen, und das Ausscheiden weiterer Wettbewerber bietet uns sehr gute Wachstumsperspektiven."