Der Modeanbieter Gerry Weber gab die Übernahme des insolventen Textilhändlers Wissmach bekannt. 200 Filialen und 850 Jobs sollen so gerettet werden.

Der Insolvenzverwalter Michael Pluta hat die wesentlichen Vermögensgegenstände der Wissmach Modefilialen GmbH an die Gerry Weber International AG verkauft. Dazu zählen die Mietverträge für rund 200 Filialen sowie das Warenlager. Die Läden sollen zu Geschäften der Gerry-Weber-Marken Taifun und Samoon umgebaut werden.

Wissmach hatte im Oktober 2011 vorläufige Insolvenz angemeldet. Das Insolvenzverfahren wurde am 2. Januar 2012 eröffnet. 29 schlecht laufende Filialen mit rund 100 Beschäftigten wurden geschlossen. Gerry Weber teilte mit, über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

850 Jobs gerettet

"Mit dem Verkauf können wir nun 850 Arbeitsplätze sichern", betonte Pluta. Die 40 verbleibenden Mitarbeiter in der Wissmach-Verwaltung in Göppingen sollen mindestens bis 30. September 2012 weiterbeschäftigt werden. "Wir arbeiten daran, für diese Mitarbeiter eine sozialverträgliche Lösung zu finden", so Pluta.

Der Verkauf zum 15. März 2012 steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Bundeskartellamts. Die Gläubiger können mit einer hohen Quote von deutlich über 50 Prozent rechnen, so Pluta.

Die endgültige Quote wird nach der Gläubigerversammlung Anfang März festgelegt. Der Gläubigerausschuss hat dem Verkauf bereits zugestimmt.