Gerry Weber hat zwar einen eigenen Webshop, trotzdem kooperiert der Modehändler demnächst mit einer Onlinemacht. Auch in der Unternehmensleitung gibt es Veränderungen.

Der Modekonzern Gerry Weber steht vor wichtigen Änderungen - strategisch und personell. So wird das Unternehmen ab September mit dem Onlineportal Zalando kooperieren, wie Vorstand Ralf Weber, Sohn von Vorstandschef Gerhard Weber dem "Manager Magazin" mitteilte. Zudem stehe die Modekette aus Halle (Westfalen) in Verhandlungen mit den E-Commerce-Schwergewichten Ebay und Amazon.

Überdies soll der Konzern künftig von einem Trio geführt werden. Gerhard Weber, Gründer des Modefilialisten, sagte dem "Manager Magazin", er werde den Vorstandsvorsitz im Oktober kommenden Jahres abgeben. Einen neuen Vorstandschef werde es danach nicht geben. Geplant sei vielmehr ein gleichberechtigtes Trio. Einer der drei Vorstände könne dann "eine Art Sprecher sein", sagte Weber dem Magazin. Ob sein Sohn Ralf diese Rolle übernehmen wird, ließ der Manager offen.

"Formalien nicht mein Ding", sagt Patriarch Weber

Ralf Weber war zusammen mit Arnd Buchardt zum 1. August dieses Jahres in den Vorstand bestellt worden. Weber verantwortet seitdem den Bereich Retail und Unternehmensentwicklung. Buchardt ist für den Großhandel und das Marketing zuständig ist. Zum Gremium gehört zudem Produktions- und Logistikvorstand David Frink.

Der Firmenpatriarch plant laut eigener Aussage nach seinem Rückzug von der Firmenspitze den Wechsel in den Aufsichtsrat. Die Leitung des Kontrollgremiums werde er aber nicht übernehmen. "Diese ganzen Formalien wie die Leitung von Hauptversammlungen sind nicht mein Ding", sagte er.