Die Gerüchteküche brodelt: Die Suche nach einem Nachfolger für Metro-Chef Eckhard Cordes scheint auf eine interne Lösung zuzulaufen. Ein Name wird dabei immer häufiger genannt. 

Bei der Suche nach einem neuen Vorstandschef für Deutschlands größten Handelskonzern Metro gilt ein Franzose als aussichtsreicher Kandidat. Metro-Vorstandsmitglied Joël Saveuse habe gute Chancen auf den Chefposten, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Freitag aus Aufsichtsratskreisen. Metro-Großaktionär Haniel strebe einen zügigen Wechsel an der Spitze des Düsseldorfer Konzerns an.

Saveuse gilt als erfahrener Handelsexperte. Der 58-Jährige hat das schwierige Deutschlandgeschäft der Metro-Tochter Real saniert. Er ist im Konzernvorstand außerdem für das wichtige Europageschäft der Metro-Großhandelsmärkte verantwortlich.

Interne Lösung gilt als gewiss

Für eine interne Lösung bei Metro spricht, dass ein Manager aus dem eigenen Haus schnell zur Verfügung stehen könnte. Bei externen Managern könnte es länger dauern, ehe ein Wechsel vom alten zum neuen Arbeitgeber möglich wäre.

Der Handelsriese Metro geriet im Sommer in eine Führungskrise. Nach langen Personalquerelen erklärte Vorstandschef Eckhard Cordes vor etwa drei Wochen, dass er für eine Verlängerung seines bis Ende Oktober 2012 laufende Vertrages nicht mehr zur Verfügung stehe.

Unklar ist jedoch, wie lang Cordes noch an der Metro-Spitze bleibt. Saveuse könnte Kreisen zufolge auf einen mehrjährigen Vertrag hoffen. Am kommenden Donnerstag wird Eckhard Cordes der Öffentlichkeit noch einmal die Umsatz- und Bilanzzahlen für das dritte Quartal der Metro präsentieren.

dpa, DH