Der Handelsverband HDE ist mit der abgelaufenen Weihnachtssaison zufrieden. Es wurde jedoch kein großes Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr erzielt.

BL1#Die Deutschen haben in diesem Jahr zu Weihnachten häufig Geschenke mit bleibendem Wert gekauft. Besonders die Schmuck- und Uhrenbranche hat nach Einschätzung des HDE im diesjährigen Weihnachtsgeschäft profitiert.

"Es gab keinen Einbruch trotz Finanzkrise und schlechter Nachrichten", sagte HDE-Sprecherin Ulrike Hörchens am Dienstag der dpa. "Die Verbraucher waren sehr besonnen und haben sich nicht kirre machen lassen."

Neben Markenuhren und Porzellan sei auch viel Unterhaltungselektronik gekauft worden. Das Ergebnis sei zufriedenstellend. Der Verband rechnete damit, dass das Weihnachtsgeschäft im Vergleich zum Vorjahr mit einem kleinen Umsatzplus von einem Prozent abschließt.

Kein Einbruch nach Silvester

Der Verband erwartet keinen Einbruch zu Beginn des neuen Jahres. "Die Rahmenbedingungen, die das Weihnachtsgeschäft getragen haben, können noch in die ersten Monate 2009 hineinwirken", sagte Hörchens.

Die Gehälter seien auf einem guten Niveau, die Arbeitslosigkeit sei niedrig und die Kaufkraft sei ordentlich. Wie es dann aber weitergehe, sei noch unklar: "Wenn die Arbeitslosigkeit merkbar steigt, sinkt die Kauflaune und das merkt der Einzelhandel in den Kassen."