Europas größter Handelskonzern musste im vergangenen Jahr einen überraschend hohen Gewinnrückgang verbuchen. Auslandstöchter und Restrukturierungen verhageln Carrefour die Bilanz.

Abschreibungen im Italien-Geschäft und Restrukturierungskosten in Milliardenhöhe drückten den Nettogewinn von Carrefour um 70 Prozent auf 385 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am heutigen Freitag mit.

Damit verfehlte der Handelskonzern die Erwartungen der Analysten. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank um 39 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro.

Preissenkungen führten zu Umsatzrückgängen

Der Konzern hatte im vergangenen Jahr kräftig Preise gesenkt, um Kunden in seine Geschäfte zu locken. Der Umsatz ging um 1,2 Prozent auf 86,97 Milliarden Euro zurück.

2010 will Carrefour eigenen Angaben zufolge seinen Marktanteil ausbauen. Die operative Marge soll sich verbessern und die Kosten weiter sinken.