Die weltweite Internetnutzung nimmt rasant zu. Wie eine aktuelle Studie der Economist Intelligence Unit (EIU) zeigt, wird damit auch die digitale Kluft zwischen den Industrienationen immer kleiner.

Die weltweite Internetnutzung nimmt rasant zu. Wie eine aktuelle Studie der Economist Intelligence Unit (EIU) zeigt, wird damit auch die digitale Kluft zwischen den Industrienationen immer kleiner. Das jährliche Ranking belegt aber ebenso, dass Asien und Afrika immer näher an die derzeitigen großen Internet-Länder wie Dänemark heranragen. Die kleine skandinavische Nation liegt an ganz an der Spitze der am weitesten entwickelten Internet-Staaten. Platz zwei teilen sich die USA und Schweden. Österreich folgt auf Rang elf, Deutschland liegt etwas weiter zurück auf Rang 19. (KC)