Der Outdoor-Spezialist Globetrotter hat seine Münchener Filiale eröffnet. Dort kann bei arktischen Temperaturen geshoppt oder das Kanu in der Gegenstromanlage getestet werden.

Auf einer Verkaufsfläche von 6.500 Quadratmetern hat der Outdoor-Ausrüster aus Hamburg in München eine Erlebniswelt mit Regenkammer, Kanubecken, Klettertunnel, einer Höhen-Kältekammer und einem Klang-Raumkonzept geschaffen.

Bei einem Sortiment von insgesamt 25.000 Artikeln von rund 700 Herstellern findet der Kunde auf vier Etagen in dem ehemaligen Gebäude von "Rieger City" nahezu alles aus den Bereichen Outdoor und Reise - von Funktionsbekleidung und Schuhen über Zelte, Taschen, Ruck- und Schlafsäcke, Landkarten und Bücher bis hin zur Ausrüstung rund um die Themen Radfahren, Winter-, Wasser- und Bergsport.

Anprobe in der Kältekammer

Eine der Hauptattraktionen des Geschäftes ist die 125 Quadratmeter große Höhen-Kältekammer. Bei arktischen Temperaturen werden Höhen aus dem Trekking- und Expeditionsbereich simuliert.

Im Basement befindet sich eine 458 Quadratmeter große Wasseraktionsfläche mit Gegenstromanlage, auf der Faltboote, Kanus und Kajaks getestet werden können.

Ein gläserner Klettertunnel mit 74 Quadratmetern "Boulderfläche" sowie eine Regenkammer mit Windmaschine laden ebenfalls zum Ausprobieren der Ware ein. Auf 260 Quadratmetern bietet das Kinderland außerdem Ausrüstung speziell für die kleinen Globetrotter.

Ausstellungsfläche für Herstellerfirmen

Auf einer Sonderfläche von 234 Quadratmetern haben Firmen die Möglichkeit, sich ein Jahr lang zu präsentieren. Im ersten Jahr wird die kanadische Firma Arc'teryx ihre Produkte dort zeigen. Ein Reisebüro und eine Reisepraxis, in der man sich impfen lassen kann, runden das Angebot ab. Zudem betreibt die Sektion Oberland des Deutschen Alpenvereins seine Servicestelle in der Globetrotter Filiale.

Foto. Globetrotter
Foto. Globetrotter
Mehr als acht Millionen Euro investierte Globetrotter in den Umbau des verschachtelten Baus, der ursprünglich aus 32 verschiedenen Ebenen bestehenden Rieger-City. Verantwortlich für die Planung und die Realisation des ungewöhnlichen Outdoor-Geschäftes ist der Hamburger Architekt Prof. Holger Moths. Auch die Umbaumaßnahmen der Globetrotter Filialen in Hamburg, Berlin, Dresden, Frankfurt und Köln betreut er federführend.

Das Unternehmen Globetrotter Ausrüstung wurde 1979 von den beiden Weltenbummlern und Überlebensexperten Klaus Denart und Peter Lechhart in Hamburg gegründet. Seit  1989 beziehungsweise 1991 sind Andreas Bartmann und Thomas Lipke Geschäftsführende Gesellschafter. Mit 230 Millionen Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2010/2011 ist Globetrotter Marktführer der Outdoor-Branche in Europa.

Heute verfügt der Händler mit seinen sieben Filialen in Hamburg, Berlin,
Dresden, Frankfurt, Bonn, Köln und München über eine Verkaufsfläche von insgesamt 27.900 Quadratmetern. Hier werden 56 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet. 44  Prozent werden im Versandhandel generiert, davon wiederum 80 Prozent über das Internet.