Der SB-Warenhausbetreiber Globus braucht qualifizierte ­Entscheider. Das Programm "Licence to Lead" soll Führungs­kräfte fit für die Aufgaben von morgen machen.

Der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern bei Globus ist groß. Allein in der SB-Warenhausschiene des saarländischen Handelsunternehmens arbeiten derzeit rund 14.000 Mitarbeiter. Und dabei wird es nicht bleiben: Das Unternehmen betreibt in Deutschland exakt 40 SB-Warenhäuser und will in den nächsten Jahren weiter expandieren.

"Wir wachsen auf der Grundlage von Erfolgen, die von guten und engagierten Mitarbeitern hervorgebracht wurden", unterstreicht Uwe Wamser, bei Globus für die Mitarbeiterentwicklung verantwortlich: "Diesen Weg können wir natürlich nur gehen, wenn wir auch die entsprechenden hochqualifizierten Führungskräfte dafür haben."

Doch kluge Köpfe sind nun mal knapp - und werden schon allein durch die demografische Entwicklung immer knapper. Für Wamser ist klar: "Zu unseren dringlichsten Aufgaben gehört es, die Talente im eigenen Unternehmen zu finden und zu Führungspersönlichkeiten zu ent­wickeln."

Lizenz zum Führen

Globus rief dafür schon im Jahr 2006 das konzerninterne "Globus Unternehmerprogramm", kurz GLUP, ins Leben. "Mit diesem Qualifizierungsprogramm werden die Fähigkeiten unserer Mitarbeiter in ihren Fachgebieten sowie ihre Führungsqualität weiterentwickelt", wie Globus-Manager Wamser sagt.

Um gerade jungen Leuten für kommende Führungsaufgaben noch mehr Rüstzeug mitzugeben, wurden die GLUP-Maßnahmen im Herbst 2009 um das Führungskräftetraining "Licence to Lead" des Münchner Trainingsanbieters Proaktiv Management AG ergänzt.

"Vor allem die Praxisnähe mit einem hohen Übungsanteil und methodischer Vielfalt hat uns überzeugt", sagt Wamser. Punkten konnte das Programm auch damit, dass "das Führungsleitbild von Proaktiv fast deckungsgleich mit unserer Philosophie ist".

Fachkenntnisse allein reichen nicht aus

So war es dem Handelshaus sehr wichtig, neben faktenorientierten Lehrinhalten einen Schwerpunkt auf die dem Globus-Leitbild entsprechende Mitarbeiter-Kommunikation zu legen. Wamser: "Ein Team zu leiten ist schwer für jemanden, der erstmals Führungsverantwortung übernimmt. Fachkenntnisse sind nur eine Voraussetzung."

Zur Führungsverantwortung gehöre es auch, Ziele zu vereinbaren, Aufgaben zu delegieren und Mitarbeiter zu fördern. Gute Führungskräfte, davon ist Globus überzeugt, "müssen Feedback geben, ihre Mitarbeiter motivieren und vor allem informieren".

Im Herbst 2009 war es so weit: Die ersten 90 Globus-Mitarbeiter, darunter Berufsakademiestudenten, Hochschultrainees, Team- und Abteilungsleiter, starteten mit ihrem Führungskräftetraining. Bei "Licence to Lead" wird das Wissen durch verschiedene, sich ergänzende Methoden vermittelt.

Training auch online

"Das Schulungsprogramm ist in drei Module aufgeteilt", berichtet Klaus Müller, verantwortlicher Trainer bei der Proaktiv Management AG: "Das erste Modul besteht aus vier zweitägigen Seminaren, in denen wir den Globus-Mitarbeitern die Grundlagen zum Kommunikations- und Führungsverhalten vermitteln."

Den theoretischen Background zur Ausbildung sowie die nötige Kenntnis etwa über das Arbeits- und Personalrecht bekommen die Teilnehmer im parallel laufenden zweiten Modul, dem interaktiven Online- Training, beigebracht. Im Zuge dieses rund 50-stündigen Wissens­transfers dürfen die Lernwilligen ihre Zeit frei einteilen - und stehen dem Unternehmen im Berufsalltag weiter zur Verfügung.

Klaus Müller: "Dabei werden die Teilnehmer von sogenannten Web-Tutoren betreut. Für diese Aufgabe haben wir das Team von Herrn Wamser eigens geschult. So sind sie ganz nah an den Teilnehmern und können den Erfolg der Ausbildung sehr gut beurteilen."

Praxisbezogene Ausbildung

Der dritte Baustein der Ausbildung besteht in einer Transferaufgabe aus dem Berufsalltag, in der das Erlernte direkt umgesetzt werden kann: "Natürlich wird jede Aufgabe vorher mit der Führungskraft auf den jeweiligen Teilnehmer genau abgestimmt", unterstreicht Müller. Wer bestehen will, muss ein Projekt mit Führungsverantwortung leiten und die Erkenntnisse des Trainings direkt im Unternehmen anwenden.

Die erfolgreich geschulten Führungskräfte sind von dem Training überzeugt: "Wir arbeiten im Seminar sehr praxisbezogen, da wir für die Präsenztage eigene Beispiele aussuchen. Das Seminar endet nicht am letzten Veranstaltungstag, sondern wir lernen durch die interaktive E-Learning-Plattform bis zu den nächsten Präsenztagen weiter", berichtet Rene Reisig, der für das ­Globus-SB-Warenhaus in Neustadt an der Weinstraße als Teamleiter in der Drogerieabteilung arbeitet.

Positives Fazit

Die Teilnehmer fühlten sich nach dem Training sicherer in ihrer Rolle als Führungskraft: "Das Erlernte wird schnell in den Arbeitsalltag übernommen. Durch das Training habe ich viel gelernt, was mir bei meinen täglichen Führungsaufgaben hilft."

Auch die Personalentscheider von Globus ziehen ein positives Fazit. Uwe Wamser: "Die geschulten Mitarbeiter sind auf viele Herausforderungen noch besser vorbereitet. Knifflige Aufgaben werden sensibler bewältigt als vor der Maßnahme."

Bei Globus hat sich die Führungskräfteausbildung "Lizenz zum Führen" als fester Bestandteil des Weiterbildungsprogramms etabliert: Im April starteten weitere 120 Globus-Mitarbeiter mit ihrer "Licence to Lead".

Dettmar Weisweiler

Über Globus:
Globus mit Sitz im saarländischen St. Wendel gilt als erfolgreicher Spezialist für das schwierige Großflächengeschäft. Als Grund für den Erfolg des Unternehmens in dieser Sparte wird unter anderem die ­Personalpolitik gehandelt: Globus verleiht seinen Führungsverkräften an den einzelnen Standorten ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit und erreicht so eine Flexibilität, die in stark konzerngebundenen Handelskonzepten oft vermisst wird.

Globus betreibt 40 SB-Warenhäuser, mehr als 80 Globus- und Hela-Baumärkte und ist mehrheitlich an neun Alpha-Tecc-Elektrofachmärkten beteiligt. Das Handelshaus führt in Tschechien 14 und in Russland fünf Hyper-Märkte.

Dieser Artikel ist in der Mai-Ausgabe von Der Handel erschienen.
Klicken Sie
hier um ein kostenloses Probeexemplar anzufordern.