Zum Jahresende wird die Einzelhandelsbilanz immer besser. Der Oktober war deutlich besser als der Vormonat,  auch im Jahresvergleich ist ein Aufwärtstrend zu erkennen.

Der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland drückt sich auch in einem "Goldenem Oktober" im Einzelhandel aus. In diesem Monat sind die Umsätze der Branche im Vergleich zum September um 2,3 Prozent gestiegen, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mit.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag der Umsatz in Deutschland allerdings nominal um 0,4 höher und real (preisbereinigt) um 0,7 Prozent niedriger. Beide Monate hatten jeweils 26 Verkaufstage. Das Ergebnis für den Oktober dieses Jahres wurde mit Daten aus sieben Bundesländern berechnet, in denen circa 76 Prozent des Gesamtumsatzes im deutschen Einzelhandel getätigt werden.

Nur der Lebensmitteleinzelhandel schwächelt

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im Oktober nominal 0,5 und real 2,4 Prozent weniger um als im gleichen Monat des Vorjahres. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten nominal um 0,5 Prozent und real um 2,4 niedriger als im Vorjahresmonat. Im Lebensmitteleinzelhandel wurde nominal 1,1 Prozent und real 2,4 Prozent weniger als im Oktober des vorigen Jahres umgesetzt.
 
Der Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln erzielte im Oktober 2010 nominal und real höhere Umsätze als im Vorjahresmonat (nominal plus 0,8 Prozent, real plus 0,5 Prozent). Hier lagen in drei von sechs Unterbranchen die Umsätze nominal und real über den Werten des Vorjahresmonats.
 
In der Jahressicht setzte die Branche von Januar bis Oktober nominal 2 und real 1 Prozent mehr um als in den ersten zehn Monaten des Jahres 2009. Dieser Trend dürfte sich auch für die beiden letzten Monate des Jahres fortsetzen, denn das Weihnachtsgeschäft verläuft bisher hervorragend. Nach dem ersten Adventswochenende sprach der Handelsverband Deutschland von einem "Traumstart" ins Weihnachtsgeschäft.

ges