Die Industrie-Waren-Börse Goodax.com hat am 13. März 2000 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Zielgruppe sind hauptsächlich Einkäufer mittelständischer Unternehmen, die auf dem Online-Marktplatz Rahmenverträge, Jahreskontrakte und hochvolumige Einzelbedarfe ausschreiben und sie darüber hinaus im Rahmen sogenannter Reverse Auctions (umgekehrte Auktionen) an Lieferanten versteigern.

Die Industrie-Waren-Börse Goodax.com hat am 13. März 2000 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Zielgruppe sind hauptsächlich Einkäufer mittelständischer Unternehmen, die auf dem Online-Marktplatz Rahmenverträge, Jahreskontrakte und hochvolumige Einzelbedarfe ausschreiben und sie darüber hinaus im Rahmen sogenannter Reverse Auctions (umgekehrte Auktionen) an Lieferanten versteigern.

Gehandelt werden Industriebefarfe (Rohmaterialien, Bauteile, Komponenten), indirekte Verbrauchsmaterialien (Papier- und Druckerzeugnisse, Kommunikationstechnik), aber auch Dienstleistungen und Services (u.a. Strom, Fleet Management, Transportleistungen) ab einem Handelsvolumen von rund 100.000 DM.

"Unsere Kernzielgruppe sind mittelständische Unternehmen ab 300 Mitarbeitern und mit einem Einkaufsvolumen von über hundert Millionen Markt", definiert Vorstand Dr. Manfred Heil (Foto rechts) die Zielgruppe des neuen B2B-Marktplatzes. "Sie können im Gegensatz zu den Big Playern keine eigenen Marktplätze realisieren." Es existiere bislang auf dem europäischen Markt keine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Internet-Börse." Diese Lücke will Goodax.com schließen. Während die elektronische Beschaffung (E-Procurement) hier zu Lande bislang auf die Optimierung von Prozessen konzentriert ist, will Goodax die Transparenz des Marktes insgesamt erhöhen und seine Kunden dabei unterstützen, die Einkaufspreise zu senken. Der Weg führt über die Online-Aktion im Netz, ein an sich vielfach erprobtes Konzept.

"Die Vielzahl dieser Kleinst-Auktionen läuft automatisiert ab, genau das kann aber bei hochvolumigen Kontrakten nicht funktionieren", erklärt Vorstand Michael Schnerring (Foto links). Wesbhalb Goodax seine Kunden sowohl bei der Ausschreibung als auch im Vorfeld der Aktion individuell berät. "Die beratende Unterstützung hilft nicht nur Risiken zu minimieren, sie ist auch notwendige Voraussetzung, um den weltweit besten Preis überhaupt realisieren zu können", erklärt Schnerring.

Die Vorstände sind Einkaufsprofis: Manfred Heil war bei General Electric Power Controls Einkaufsleiter für Europa. Michael Schnerring hat das europäische GE-Einkaufsmanagement für elektronsiche Bauteile und Komponenten geleitet. General Electric (GE) ist in den USA Pionier auf dem Gebiet E-Procurement.

Die inhaltliche Kompetenz steht auf einem soliden technologischen Fundament. Goodax.com arbeitet mit Intershop, einem führenden Anbieter von E-Business-Systemen. Dessen Software-Generation "efinity" ist die IT-Plattform für spezifische Anforderungen eines dynamischen Marktplatzes. Eine börsenähnliche Handelsordnung, die sowohl die Geschäftsinteressen des Einkäufers als auch des Verkäufers schützt, gewährleistet die notwendige Distanz des Unternehmens. "Integrität und Unabhänigkeit sind oberste Prinzipien unseres Handelns", betont Heil. Goodax trete nicht als Händler oder Handelsvertreter auf und habe keine Eigeninteressen an der spezifischen Ausgestaltung von Abschlüssen.

Derzeit bereitet das Unternehmen mit 15 Mitarbeitern Ausschreibungen mit einem Gesamtvolumen von 30 Millionen Mark vor. Nach Aussage von Schnerring rechnet das Unternehmen für das laufende Jahr mit einem Umsatz von rund drei Millionen Mark und einem Transaktionsvolumen von duetlich über hundert Millionen Mark. Außerdem plant die Geschäftsleitung, noch in diesem Jahr drei weitere internationale Standorte zu errichten.


KONTAKT:

Michael Schnerring
Tel. 040-8908160
E-Mail: schnerring@goodax.de
Internet: www.goodax.com