Der Suchmaschinenbetreiber Google konnte im zweiten Quartal die Erwartungen des Marktes nicht erfüllen. Angesichts der besonders in den USA herrschenden wirtschaftlichen Flaute und einem abgeschwächten Werbewachstum bleibt der Konzern hinter den Prognosen der Analysten.

Der Suchmaschinenbetreiber Google konnte im zweiten Quartal die Erwartungen des Marktes nicht erfüllen. Angesichts der besonders in den USA herrschenden wirtschaftlichen Flaute und einem abgeschwächten Werbewachstum bleibt der Konzern hinter den Prognosen der Analysten. Zwar steigerte Google den Nettogewinn gegenüber dem Vorjahr um 35 Prozent auf 1,25 Mrd. Dollar bzw. 4,63 Dollar je Aktie, Experten hatten jedoch ein Plus von durchschnittlich 4,74 Dollar pro Aktie erwartet. Der Internet-Riese begründet die enttäuschende Bilanz mit geringeren Zinseinnahmen und höheren Absicherungen gegen Währungsschwankungen. An der Börse NASDAQ rasselte das Google-Papier nachbörslich mit mehr als acht Prozent in den Keller und liegt derzeit bei einem Wert von 533,44 Dollar.