Die größte deutsche Handelskette für Apple-Produkte weitet ihr Angebot aus: In 16 Gravis-Filialen gibt es künftig Shop-in-Shop-Systeme des Herstellers Sony.

Gravis will unabhängiger von Apple werden. Daher ergänzt der Händler sein überwiegend auf Produkte des kalifornischen Computerherstellers konzentriertes Portfolio um Geräte von Sony: Im Rahmen der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin gaben Gravis und Sony ihre strategische Zusammenarbeit bekannt. Konkret bedeutete das, dass der deutsche Händler dem japanischen Hersteller Verkaufsflächen zur Verfügung stellt, auf die Sony mit einer "außergewöhnlichen" Shop-in-Shop-Lösung einzieht.

Damit setzt Gravis nach der Übernahme durch den Mobilfunkkonzern Freenet Anfang des Jahres seine Ausrichtung als "Digital-Lifestyle-Anbieter" fort. "Die Integration von Gravis in die Freenet Group ist abgeschlossen. "Wir machen Gravis zum Home of Digital Lifestyle. Dabei stand die Listung weiterer Hardware-Hersteller wie Sony ganz oben auf unserer Prioritätenliste", sagte Christoph Vilanek, Vorstandsvorsitzender der Freenet AG. Im Laufe der kommenden Monate will der Filialist sein Portfolio um weitere Produkte im Bereich Mobilfunk und Digital Lifestyle erweitern.

20-Quadratmeter-Shop

"Geräteübergreifende Unterhaltungssysteme gehören zu unseren Kernkompetenzen, nicht zuletzt dank unseres breit aufgestellten Ökosystems von NFC-fähigen Geräten", nennt Dennis van Schie, Marketing-Chef von Sony Mobile Communications den Beweggrund für die Zusammenarbeit. "Als Hersteller von Premium-Smartphones mit offenem Betriebssystem verfügen wir aber auch über eine historisch bedingte Erfahrung mit der Kompatibilität zu anderen Systemen."

Das japanische Elektronikunternehmen präsentiert zunächst in der Gravis-Filiale am Ernst-Reuter-Platz in Berlin auf rund 20 Quadratmetern ausgewählte neue Produkte, darunter vom morgigen Donnerstag an auch aktuelle IFA-Messeneuheiten. Die Möbel der Shop-in-Shop-Lösung sind in schwarz gehalten und sollen so das "exklusive Einkaufserlebnis" bei Gravis ergänzen.

Foto: Gravis
Foto: Gravis
Insgesamt wird Sony zukünftig in 16 Gravis Stores vertreten sein. Im Fokus steht die einfache Vernetzung zwischen verschiedenen Endgeräten wie zum Beispiel Smartphone und Fernseher. Mit "Xperia Transfer" präsentiert Sony auch eine Apple-kompatible Software.

Über Gravis

Am 1. Dezember 1986 gründeten Archibald Horlitz und Wilfried Gast den Versandhandel HSD GmbH in Berlin, der IT-Businesslösungen anbietet. 1989 kommt unter dem Namen Gravis der stationäre Handel mit ersten Ladenlokalen in Berlin und Hamburg dazu. Als das kalifornische Softwareunternehmen Apple Inc. 1991 " Computer für Consumer" ankündigt, kümmert sich Gravis um den Verkauf in Deutschland.

Als Apple 2001 den iPod einführt, wird der deutsche Partner zum Anbieter von digitalen Lifestyleprodukten. Mittlerweile ist Gravis Deutschlands größte Apple Handelskette für iPhone, iPad, Mac und mehr sowie der größte Apple Servicepartner in Europa. Der "Digital-Lifestyle-Anbieter", der seit Anfang 2013 eine hundertprozentige Tochter der Freenet AG ist, hat derzeit 70 Verkaufsstellen. Der Computerhersteller Apple hat inzwischen selbst 11 Filialen in Deutschland.