Volkswagen hat den auch in den Fuhrparks gefragten Kompaktvan Touran von Grund auf erneuert. Marktstart ist Ende September.

Von wegen "Familienkutsche". Zwischen Golf Variant, Passat Variant und dem größeren Sharan findet der Touran längst auch seinen Stammplatz auf den Firmenstellflächen und komplettiert die Übermacht von Volkswagen auch im Flottengeschäft eindrucksvoll. Fuhrparkmanager dürften den kompakten Van ab Ende September noch intensiver auf ihre Einkaufsliste nehmen, denn dann fährt der Touran von Grund auf neu vor.

Mit einem ganzen Strauß an Vorteilen gegenüber dem seit 2003 rund 1,6 Millionen Mal verkauften Vorgänger. Das beginnt schon bei den bloßen Abmessungen. Mit 13 Zentimeter mehr Länge legt der jetzt 4,53 Meter messende Wagen sowohl beim Platz für die bis zu sieben Fahrgäste als auch für das Gepäck zu. 743 bis 1.980 Liter Stauvolumen bedeuten Klassenrekord.

Bis zu 2,70 Meter Ladelänge

Hinter der elektrisch zu öffnenden Heckklappe tut sich ein echtes Paradies für Lademeister auf. Bei fünfsitziger Konfiguration findet sich schon unter dem Ladeboden reichlich Platz. Beim Siebensitzer (770 Euro Aufpreis in der Basisausstattung) lässt sich die dritte Reihe im Bedarfsfall flach zusammenfalten. Das gilt für die mittlere Reihe und auf Wunsch auch für den Beifahrersitz, sodass eine ebene Fläche von 2,70 Meter entsteht. "Die gesamte Sitzanlage wurde neu konstruiert", erklärt Produktmarketingleiter Thomas Treptow nicht ohne Stolz. Und so gibt es den Stuhl des Fahrers auch mit Zertifikat der Aktion Gesunder Rücken (AGR) und Massagefunktion.

Bis zu 47 Ablagemöglichkeiten, ein riesiges Glasschiebedach (1.400 Euro) und das moderne Entertainmentsystem mit Verbindungsmöglichkeit für alle gängigen Smartphones und WLAN-Anschluss (2.515 Euro) erhöhen den "Wohnkomfort".

Assistent für den Anhängerbetrieb

Natürlich verfügt der Touran in der Regel gegen Aufschlag auch über die gesamte Armada der Volkswagen-Assistenzsysteme - bis hin zum elektronischen Helfer für den Anhängerbetrieb, der im neuen Passat sein Debüt gab.

Das Controlling in den Unternehmen freut sich unterdessen über die Fortschritte beim Verbrauch. Weil der nunmehr deutlich gefälliger gezeichnete Touran um rund 60 Kilogramm leichter und die Euro-6-Motoren optimiert wurden, sinkt der Kraftstoffkonsum um bis zu 19 Prozent.

Referenzmodell mit 4,1 Liter Normverbrauch

Sparsamstes Modell ist der 1,6-Liter-Diesel mit 81 kW/110 PS und Doppelkupplungsgetriebe, der laut Hersteller mit lediglich 4,1 Litern auskommen soll. Der Sechsgang-Schalter (ab 26.325 Euro) und der stärkere TDI mit 110 kW/150 PS (ab 30.975 Euro) benötigen in der Theorie mit 4,4 Litern kaum mehr. Später, mutmaßlich zum Jahreswechsel, folgt dann noch ein 2,0-Liter-Diesel mit 140 kW/190 PS. Zudem stehen Benziner mit 81 kW/110 PS (ab 23.350 Euro) und 110 kW/150 PS (ab 30.075 Euro) im Angebot. Auch für die Ottofraktion wird die Spitzenmotorisierung mit 132 kW/180 PS nachgereicht.

Bernd Nusser