Die first-e group plc ("first-e") und Uno-e, die Internet Bank, haben ihre Absicht bekannt gegeben, durch einen Merger die "unofirst group" zu bilden. "unofirst" soll die erste weltweit tätige Online-Bank werden die gleichzeitig Finanzdienstleistungen anbietet.

Die first-e group plc ("first-e") und "Uno-e, die Internet Bank" haben ihre Absicht bekannt gegeben, durch einen Merger die "unofirst group" zu bilden. "unofirst" soll die erste weltweit tätige Online-Bank werden, die gleichzeitig Finanzdienstleistungen anbietet.

Wie verlautbart wurde, will die "unofirst group" die englische "first-e the internet bank" (in Deutschland zurzeit in Pilotphase) und "Uno-e" (zurzeit in Spanien in der Pilotphase) vereinen. Darüber hinaus hegt die unofirst group Expansionspläne und möchte ihre Geschäftstätigkeit nach ganz Europa, in die USA, nach Lateinamerika und Asien ausweiten. Für diese Expansion sollen anfänglich mehr als 500 Millionen Euro (978 Millionen DM) zur Verfügung stehen.

Die unofirst group, an der BBVA und Terra Networks mit 67,5% des Kapitals und die jetzigen enba-Aktionäre mit den verbleibenden 32,5% beteiligt sind, will sich durch die Schaffung des ersten internationalen "Finanz-Supermarktes" zum weltweit führenden Anbieter im E-Finance-Geschäft entwickeln.

Gemessen an der Marktkapitalisierung ist die BBVA die zweitgrößte Bank in der Eurozone, und Terra Networks ist der größte börsennotierte Internet Service Provider in Europa und Südamerika. first-e ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der enba plc, einem Betreiber von Finanzdienstleistungen, mit Hauptsitz in Dublin. Zu den Aktionären von enba plc zählen Apax Partners, Aureus, Capital Z, CGU, Intel, Invision, Morgan Stanley Dean Witter, PaineWebber Capital Inc. und Vertex.

first-e bietet zurzeit Online Finanzdienstleistungen in England, hat ihre Marketingtätigkeit im November 1999 aufgenommen, verzeichnet 110.000 registrierte Benutzer und mehr als 50.000 Kunden. first-e hat die Verfügbarkeit weiterer Finanzdienstleistungen angekündigt: Dazu sollen ein Geldmarktkonto mit hochattraktiven Guthabenzinsen, ein kostengünstiges Brokerage-Produkt, Produkte und Dienst-leistungen rund um den IPO und zur Einholung von Vergleichsangeboten für Produkte anderer Finanzdienstleister zählen.

In Spanien hat Uno-e am 14. Februar 2000 mit der Pilotphase begonnen und soll seine volle Geschäftstätigkeit innerhalb der nächsten Tage aufnehmen.In Kürze möchte die unofirst group ihre Tätigkeit in Deutschland und Portugal aufnehmen und nach und nach in Länder Lateinamerikas (Brasilien, Mexiko, Argentinien und Chile), in das verbleibende Europa (Frankreich, Italien und Zentraleuropa), in die USA und nach Asien expandieren.

Die Fusion unterliegt einer Reihe von Bedingungen, einschließlich behördlicher und anderer Zustimmungen. Vorbehaltlich der Erfüllung dieser Bedingungen soll die Fusion Ende Juli 2000 rechtskräftig werden. Die Unternehmen wollen in ihren jeweiligen Märkten weiterhin unter ihren eingetragenen Warenzeichen tätig bleiben.

FIRMENPROFILE:

Die Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) ist gemessen an ihrer Marktkapitalisierung von 44 Milliarden Euro die zweitgrößte Bank in der Eurozone. Die BBVA unterhält Niederlassungen in 23 Ländern und betreut mit ihren 90.000 Mitarbeitern über 25 Millionen Kunden. Das Unternehmen ist Marktführer in Spanien und Lateinamerika. In 1999 betrug die Bilanzsumme der Bank 239 Milliarden Euro. BBVAs Kapital betrug insgesamt 8,4 Milliarden Euro; der erwirtschaftete Gewinn belief sich auf 2,9 Milliarden Euro.

Terra Networks (Internet: www.terra.com) ist einer der führenden Anbieter von Internetzugängen und interaktiven Inhalten und Diensten für Privatkunden und Kleinunternehmen in der spanisch- und portugiesisch sprechenden Welt. Als Internet Service Provider (ISP) betreut Terra Networks 1.317.000 Kunden. Die Interne-Portale des Unternehmens verzeichnen mehr als 434 Millionen Pageviews und 38 Millionen Besuche pro Monat (Stand: 31. Dezember 1999). Terra Networks, S.A. ist eine Tochtergesellschaft der Telefonica S.A. Die Marktkapitalisierung von Terra Neworks beträgt 34,1 Milliarden Euro, die von Telefonica S.A. 102,8 Milliarden Euro.

enba (Internet: www.enba.com)ist eine in Dublin ansässige Holding-Gesellschaft, die mit dem Ziel gegründet wurde, führender Anbieter im Bereich Internet-Finanzdienstleistungen in Europa zu sein. Das Unternehmen hat bisher mehr als 80 Millionen Euro an Venture Capital erhalten und beschäftigt zurzeit mehr als 300 Mitarbeiter in Dublin.

first-e the internet bank (Internet: www.first-e.com) ist ein Warenzeichen, das die Banque d'Escompte für Bankdienstleistungen im Internet verwendet. Die Banque d'Escompte ist eine französische Bank, die als eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (société anonyme) gegründet wurde und die von der Banque de France kontrolliert wird. Banque d'Escompte bietet Internet Banking Services und nutzt dabei Technologien von enba und von first-e.

uno-e www.uno-e.com) ist die Internetbank der BBVA und von Terra Networks. Ziel von Uno-e ist es, die führende Internetbank in Südeuropa und Lateinamerika zu werden. Uno-e ist ein eigenständiges Unternehmen, dessen Schwerpunkt im Vertrieb eigener Produkte und von Produkten anderer Anbieter im Rahmen eines "Supermarkt"-Konzepts liegt.