Privatsphäre im Netz ist für die überwiegende Mehrheit der Internetnutzer ein bedeutendes Thema. Über 90 Prozent der US-User bewerten die Online-Privatsphäre als "wichtige" oder zumindest "einigermaßen wichtige" Angelegenheit, so das Ergebnis einer Untersuchung von TRUSTe.

Privatsphäre im Netz ist für die überwiegende Mehrheit der Internetnutzer ein bedeutendes Thema. Über 90 Prozent der US-User bewerten die Online-Privatsphäre als "wichtige" oder zumindest "einigermaßen wichtige" Angelegenheit, so das Ergebnis einer Untersuchung von TRUSTe. Die Organisation verfolgt die Datenschutzpraktiken von Webseiten von großen Internetfirmen wie Google oder Yahoo. "Der Wert deckt sich mit meinen Erfahrungen, wobei es bei Umfragen stets auf die Art der Fragestellung ankommt. Es zeigt sich allerdings, dass nicht 90 Prozent der Nutzer, sondern sehr viel weniger eine Datenschutzkonfiguration ihrer Accounts vornehmen, deren Standardeinstellungen üblicherweise nicht datenschutzfreundlich sind", kommentiert Marit Hansen, stellvertretende Leitern des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz (ULD), die Untersuchung gegenüber pressetext.