Dem Sammeln von Daten und ihrer intelligenten Auswertung gehört die Zukunft - auch und vor allem im Einzelhandel. SAP wittert neue Kunden in der Branche und baut eine spezielle Sparte auf.

Der Softwarekonzern SAP plant eine neue Sparte rund um das Geschäft mit Daten. "Wir wollen unseren Kunden dabei helfen, datenbasierte Geschäftsmodelle aufzubauen", sagte Ingrid-Helen Arnold, bislang Leiterin der Informationstechnik bei SAP.

Sie wird die neue Sparte im Silicon Valley von April an leiten. Moderne Analysesoftware, wie sie SAP mit seinem Programm Hana anbietet, bereitet Daten zum Beispiel aus Online-Shops in Echtzeit auf. "Wir wollen unseren Kunden dabei helfen, datenbasierte Geschäftsmodelle aufzubauen", sagte Arnold.

Kundendaten für Vergleiche und Trends

Der neue Geschäftsbereich startet zunächst mit einer Handvoll Leuten. In den kommenden sechs bis sieben Monaten soll die technische Basis gelegt werden. "Dabei geht es darum, in welcher Form die Daten vorliegen und wie diese anonymisiert werden." Im zweiten Schritt werden Geschäftsmodelle entworfen. "Interessante Branchen sind beispielsweise die Versicherungsbranche oder der Einzelhandel."

Außerdem könnten die Daten verschiedener Kunden für Vergleiche und Trends aufgearbeitet werden. Wie groß der Bereich werden soll, wollte Arnold noch nicht sagen: "Der Bereich soll in den kommenden Jahren einen nicht unerheblichen Anteil zum Geschäft der SAP beitragen."