Ob es den stationären Handel in zwanzig Jahren noch gibt? Unklar. Ob es in 20 Jahren noch Pure Player gibt? Ebenso unklar. Ganz sicher aber wird es auch in 100 Jahren noch Händler geben, die auf Gutscheine setzen. Denn die funktionieren vermutlich auch dann noch. Weil sie Neukunden ansprechen, weil sie unschlüssigen Kunden einen finalen Anstoß geben und irgendwie jeder Kunde Gutscheine gut findet. Es gibt noch reichlich mehr Gründe für die unkaputtbaren Rabatte.

Eine Infografik der Rabatt-Plafform Vouchercloud versammelt Hintergrundinfos über die Geschichte des Couponings und schlüsselt mit Blick auf den US-Markt Interesse und Nutzung der Verbraucher auf.

79,8% der Konsumenten geben dort an, Gutscheine generell regelmäßig zu nutzen und für 91% der Konsumenten ist das Angebot eines Gutscheins ein Grund, ein Geschäft anschließend wieder zu besuchen. Immer mehr Kunden nutzen zudem mobile Coupons.

Das sieht bei den deutschen Schnäppchenjägern nicht wirklich anders aus. 

Weil ein Rabatt an sich aber nicht so viel Wert hat, listet die Infografik gleich auch erste Tipps auf, wie sich Gutscheine attraktiver gestalten lassen - für Händler und Kunden.

Ausführliche Tipps zum Einsatz von Gutscheinen bietet etailment zudem mit folgenden Beiträgen.

Couponing: Kühl kalkulieren und böse Überraschungen vermeiden

Böser Gutschein, guter Gutschein

Couponing: 5 Tipps für erfolgreiche Deals

Couponing: 20 Prozent auf Alles und für Jeden war gestern!

Kostenlos: Das e-map whitepaper "Couponing"

Gutscheine als Marketingstrategie - Eine Infografik vom Team vouchercloud