Der Abschluss der Tarifverhandlungen in Baden-Württemberg hat nach Auffassung des Handelsverband HDE keinen Pilotcharakter. Jedes Tarifgebiet habe eigene Themen, betont die Arbeitgeberseite.  

Der Tarifabschluss für den Einzelhandel in Baden-Württemberg ist aus Sicht des Handelsverbandes Deutschland (HDE) kein Vorbild für die anderen Tarifbezirke. "Es ist ein erster Abschluss, aber kein Pilotabschluss", sagte HDE-Geschäftsführer Heribert Jöris nach einer Sitzung des tarifpolitischen Ausschusses des Verbandes am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

Der am Freitag mit der Gewerkschaft Verdi geschlossene Vertrag für die 220.000 Beschäftigten im Südwesten sei "nicht Eins-zu-eins übertragbar", fügte der Tarifexperte hinzu. In jeden Tarifgebiet gebe es andere Themen, über die man sich gesondert einigen müsse.

Hoffnungen der Gewerkschaft enttäuscht

Die Hoffnung der Gewerkschaft Verdi, dass der Tarifabschluss in Baden-Württemberg auch in anderen Ländern umgesetzt werden kann, wurden damit enttäuscht. 

In Baden-Württemberg bekommen die Arbeitnehmer rückwirkend zum 1.
Juni drei Prozent mehr Geld. Für April 2012 ist eine Einmalzahlung von 50 Euro vorgesehen. Der Tarifvertrag läuft bis zum 31. März 2013. Anders als bisher haben in dem Bundesland künftig alle Beschäftigten der Branche 36 Tage Urlaub.

dpa, DH