Die Faire Woche ist angelaufen: Mehr als 1.400 Veranstaltungen, darunter zahlreiche Verkostungen im Markt, sollen Lust auf Fairtrade-Produkte machen. In zwei Wochen trifft sich die Branche in Berlin auf der Fairtrade-Konferenz.

"Ob beim Einkauf von Lebensmitteln oder während eines Restaurantbesuches - wir können täglich einen bewussten Beitrag leisten zu einer partnerschaftlichen und ökologischen Entwicklung des Südens", sagte Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel, Schirmherr der Fairen Woche, bei der Eröffnung der Aktionswochen zum Fairen Handel in Berlin.

Mehr als 1.400 Veranstaltungen finden bundesweit statt, darunter zahlreiche Verkostungen im Lebensmittelhandel. Das Motto "Fair schmeckt mir!" soll auch Gastronomen für die faire Sache gewinnen.

Klicken Sie hier für ein Video-Bericht über die Faire Woche.

Perspektive für Kleinbauern

Auf der Auftaktveranstaltung der Fairen Woche sagte Reginaldo Vicentim, Geschäftsführer der Fruchtsaftkooperative Coagrosol in Brasilien, Fairtrade biete Kleinbauernfamilien und den Feldarbeitern eine Zukunftsperspektive: „Viele kleinere Orangenbauern in unserem Umfeld mussten bereits ihre Felder aufgeben."

Die Umsätze mit fair gehandelten Produkten wächst seit Jahren, 2009 betrug der Gesamtumsatz in Deutschland 320 Millionen Euro.

Am 6. Oktober findet in Berlin die "International Fairtrade Conference" (IFC) statt, an der Fairtrade-Akteure aus ganz Europa teilnehmen. Die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90 / Die Grünen und Ex-Verbraucherministerin Renate Künast eröffnet die Konferenz. Für mehr Information und Anmeldung klicken Sie hier.