Eine Studie des EHI Retail Institute zeigt, wie Händler mit den gestiegenen Stromkosten umgehen - und wo im Laden Energie gespart werden kann.

Die Energiekosten sind zwar bei knapp der Hälfte der befragten Handelsunternehmen in diesem Jahr konstant geblieben, zeigt die EHI-Studie "Energiemanagement im Einzelhandel 2012". Dennoch wird von 83 Prozent der Befragten innerhalb der nächsten Jahre mit einem Anstieg der Energiekosten um bis zu 11 Prozent gerechnet, da eine massive Erhöhung des Zuschlags für Erneuerbare Energien befürchtet wird.

Einzelhändler setzen demnach zukünftig auf energiesparende LED-Leuchten, obwohl bisher erst 34 Prozent der befragten Unternehmen deren flächendeckenden Einsatz in einer oder mehreren Filialen testen.

Grund für die Zurückhaltung ist vor allem der Preis, hat das EHI festgestellt. Außerdem sind viele Händler verunsichert, weil es keine Standards für die Leuchtmittel gibt. Insgesamt wird erwartet, dass der flächendeckende Einsatz von LED in etwa zwei Jahren realisierbar wird.

Verschiedene Wege zum Energiesparen

Bereits 87 Prozent der befragten Händler verfügen laut EHI entweder schon über automatisierte Filialen oder planen diese. Alle gebäudetechnischen Gewerke wie Beleuchtung und Klimatisierung werden dabei zentral und automatisch gesteuert, so dass Mitarbeiter vor Ort keinen Zugriff haben. Dadurch werden Bedienfehler vermieden und Energieeinsparungen erwartet.

58 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf offene Türen und setzen Automatik- oder Drehtüren ein. Allerdings sind vor allem im Textilhandel trotz des erhöhten Energieverbrauchs offene Eingangstüren ein nach wie vor ein bedeutendes Verkaufsargument.

Abdeckungen sind bei Tiefkühlung längst Standard, 40 Prozent der befragten Händler wollen auch die Normalkühlung bei Neu- oder Umbauten abdecken. Befürchtungen, dies könnte den Umsatz reduzieren, haben sich nicht erwiesen, zeigt die EHI-Studie. Als Vorteile der Abdeckung der Normalkühlung werden neben der Energieeinsparung auch eine positivere Wahrnehmung des Unternehmens durch den Kunden genannt.