71 Prozent der deutschen Händler sind inzwischen bei Facebook aktiv. Doch bei Twitter, Youtube und dem für das Markenimage zunehmend relevanteren Instagram werden die Chancen zur Kundenbindung weiter vernachlässigt.  

Auf Basis von Studien von PWC und der Allianz hat Locafox in einer Grafik die derzeitigen Gepflogenheiten der umsatzstärksten Stationärhändler zusammengestellt. Dabei zeigt sich, dass auch die Funktion des Social Web als Servicekanal noch unterbelichtet ist.

So werden bei Facebook nur 38 Prozent aller öffentlichen Kundenanfragen beantwortet, bei Twitter sind es sogar nur 19 Prozent. Da lässt sich mit Blick auf den Kundenkontakt und eine bessere Kundenbindung noch einiges nachholen.



Mehr zum Thema:

Instagram und Snapchat: Einfache Strategien, um sich ins Herz der Kunden zu knipsen

Traffic-Lieferant Social Web: So schlagen sich Deutschlands Top-Händler

Ein Metzgermeister orchestriert Social Media

Tipps: Darauf sollten Händler bei Youtube achten