Die Verbundgruppe Hagebau vermeldet Rekordzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr. Für 2013 erwartet die Einkaufszentrale für Bau- und Fachmärkte jedoch nur ein "moderates Wachstum".

Die Hagebau Handelsgesellschaft für Baustoffe mbH & Co. KG erreichte nach vorläufigen Berechnungen 2012 einen zentralfakturierten Umsatz von 5,59 Milliarden Euro - ein beachtliches Plus von knapp 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Der Einkaufsumsatz im Baustoff-, Holz- und Fliesenfachhandel stieg um 19,1 Prozent auf 3,79 Milliarden Euro. Dabei trug der Baustoffhandel mit 2,93 Milliarden Euro (plus 22,2 Prozent) den größten Anteil bei. Ebenfalls mit einem deutlichen Plus schlossen die Sparten Holzhandel (686 Millionen Euro, plus 9,6 Prozent) und Fliesen- und Natursteinen (plus 9,6 Prozent) das Jahr 2012 ab.

Die Hagebau-Märkte mit den sonstigen angeschlossenen Fach- und Baumärkten wiesen 2012 einen um 3,3 Prozent höheren Einkaufsumsatz als im Vorjahr auf.

Damit legt die Gruppe ein beachtliches Wachstumstempo vor und erzielt nach dem sehr guten Jahr 2011 erneut einen Rekordumsatz. Auch 2010 hatte die Kooperation bereits eine Rekordmarke gebrochen.

Rückenwind durch Renovierungen

Nach dem starken Wachstum rechnen Geschäftsführer Heribert Gondert für 2013 mit einer "moderaten Umsatzsteigerung". "In jedem Fall werden wir aber weiter auf den Modernisierungsmarkt setzen, der uns und unseren Gesellschaftern schon 2012 kräftig Rückenwind gegeben hat", so Gondert.

Ende Dezember 2012 gehörten der Hagebau 307 Gesellschafter mit 1.435 Betriebsstätten an, davon 1.159 in Deutschland, 157 in Österreich, 107 in der Schweiz, elf in Luxemburg und eine in Frankreich.