Das DVD-Nachfolgeformat Blu-ray hat im vergangenen Jahr rapide zugelegt, der Marktanteil in Deutschland bleibt jedoch gering. Sinkende Preise könnten den Blu-ray-Absatz 2010 beflügeln.

Nur rund jeder zwanzigste verkaufte Bildtonträger war 2009 eine Blu-ray-Scheibe, teilt der Bundesverband Audiovisuelle Medien mit. Das Plus war jedoch beachtlich: Mit 6,2 Millionen verkauften Blu-ray-Discs hat sich der Absatz fast vervierfacht. Zugleich legten die DVD-Verkäufe nochmal um fünf Prozent auf 106,5 Millionen Stück zu.

Da Blu-rays aber noch deutlich teurer als DVDs sind, lag ihr Umsatzanteil 2009 bereits bei neun Prozent. Für dieses Jahr rechnet der Verband sogar damit, dass 20 bis 25 Prozent der Umsätze mit den Bildern in höherer Auflösung erwirtschaftet werden.

Blu-ray Discs unter 10 Euro

Allerdings sinken auch die Blu-ray-Preise sehr schnell. So fiel der Durchschnittspreis 2009 dem Verband zufolge um fast ein Viertel auf 19,18 Euro. Bei Sonderaktionen lagen die Preise im Einzelhandel zum Teil bereits unter zehn Euro.

Die Tatsache, dass auch die Blu-ray-Abspielgeräte im vergangenen Jahr deutlich billiger geworden sind, dürfte dem Markt einen weiteren Schub geben.

Beim Durchschnittspreis der in Vorjahren bereits stark verbilligten DVDs gab es 2009 noch einen Rückgang um vier Prozent auf 11,82 Euro.