"yet2.com", erster globaler Online-Handelsplatz zum Austausch von technologischen Erfindungen, startet seine Aktivitäten in Europa. So haben sich führende europäische Unternehmen entschieden, ihre Innovationen über www.yet2.com zu vermarkten.

"yet2.com", erster globaler Online-Handelsplatz zum Austausch von technologischen Erfindungen, startet seine Aktivitäten in Europa. So haben sich führende europäische Unternehmen entschieden, ihre Innovationen über www.yet2.com zu vermarkten.

Die Firma yet2.com Inc. mit Hauptsitz in Cambridge, Massachusetts, USA ist ein Internet-Unternehmen, das sich dem Handel mit geistigem Eigentum aus Wissenschaft und Technik widmet. Das Unternehmen verfolgt mit seinem Internet-Portal das Ziel, den Technologietransfer zu rationalisieren, um den Anteil kommerzialisierbarer Forschungsergebnisse zu erhöhen.

Große Konzerne verfügen heute über einen breiten und weiter wachsenden Bestand interessanter Ideen, die entweder ganz in der Schublade verschwinden oder aber nach einmaliger Verwendung nie wieder genutzt werden. Bislang war es extrem schwierig, diesen Pool ruhender Technologien zu erschließen, obwohl ein enormes kommerzielles Potenzial in ihnen steckt. Das will yet2.com ändern, in dem es die weltweit führenden F&E-Unternehmen mit einem E-Business-Modell zusammenführt, das ein qualifiziertes Publikum seriöser potenzieller Interessenten anspricht.

Nachdem bereits die US-Firmen 3M, Boeing, Dow, DuPont, Ford, Honeywell, Monsanto, Polaroid, Procter & Gamble, Rockwell, SAIC und TRW sich yet2.com angeschlossen haben, gehören nun auch BASF, Ciba, British Telecom, Porsche, Shell Global Solutions (der Technologie-Bereich von Shell), Philips, Siemens, Agfa-Gevaert sowie Bosch dazu. Diese Konzerne haben sich darauf verständigt, ihre Technologien ausschließlich über die Site von yet2.com zugänglich zu machen, die damit zum Marktführer und Industriestandard für den Technologieaustausch wird.

Dr. Gerhard W. Paul, Direktor, Leiter Zentralbereich Farbenlaboratorium bei BASF führt aus: "Forschung und Entwicklung ist ein entscheidender Geschäftszweig, den wir sorgfältig verwalten und kontinuierlich weiter ausbauen. yet2.com unterstützt die Strategie von BASF, neue Einnahmequellen innerhalb des Unternehmens zu erschließen und uns über unseren Markt hinaus zu öffnen." Durch die Kooperation mit yet2.com erhalten die Unternehmen ein wirksames Mittel, um den tatsächlichen Wert des Faktors "technische Innovationen" gegenüber ihren Aktieninhaber aufzuzeigen.

Darüber hinaus können sie technologische Innovationen innerhalb und außerhalb ihrer Industriesparten erheblich schneller und effizienter lokalisieren. Der bei yet2.com gelistete Wert an Forschungs- und Entwicklungsrechten beträgt derzeit über 2,5 Milliarden US-Dollar.

yet2.com verfolgt das Ziel, den Technologietransfer zu rationalisieren, in dem sie Interessenten und Anbieter in einem dynamischen, anwenderorientierten Handelsplatz im Internet zusammenführen. Die Unternehmen können so ihre Technologien effektiv vermarkten und durch Lizenzvergabe zusätzliche Einnahmen von mehreren Hundert Millionen Dollar generieren. Auch einzelne Wissenschaftler, Erfinder und Lizenzvermarkter können hier leichter Käufer aus der ganzen Welt für ihre Innovationen finden. So baut es das erste globale und umfassende Forum für den Technologieaustausch im Internet auf und schafft damit eine effiziente Methode, Forschung und Entwicklung zu beschleunigen und Forschungsergebnisse optimal zu nutzen.

Die Website von yet2.com ist übersichtlich strukturiert und leicht zu bedienen. Eine intelligente Such-Maschine speichert die Suchkriterien der einzelnen Mitglieder und erstellt damit ein Profil der Interessen und Schwerpunkte. Mit Hilfe dieser Informationen werden die künftigen Suchläufe des Mitglieds optimal abgestimmt und verbessert. Wenn eine neu gelistete Technologie einem Such-Profil entspricht, wird die interessierte Partei innerhalb weniger Stunden benachrichtigt. Die Eigner von geistigen Eigentum - Erfinder und Patenthalter - füllen ein Technologie-Verzeichnis aus, wo lediglich grobe Angaben zu den potenziellen Funktionen und dem Wert der Erfindung aufgeführt werden.

Dabei kann es sich sowohl um patentierte oder nicht patentierte Technologien handeln, als auch um Innovationen aus anderen Bereichen, beispielsweise industrieller Fertigungsprozesse. Wer nach neuen Lösungen sucht, recherchiert seinen Bedürfnissen entsprechend in yet2.comsuniversalem Verzeichnis an lizenzierbaren Technologien, Know-how und Prozessen. Dieser Vorgang wird durch eine neuronale Suchtechnologie vereinfacht. Sie ist darauf ausgerichtet, einheitliche Suchprofile von Anwendern aus unterschiedlichen Industrien und Disziplinen zu definieren. Gleichzeitig können die Anwender die umfassende Patent-Datenbank durchforsten oder auch anonyme "Technologie gesucht"-Notizen hinterlassen.

Die Registrierung und Suche nach grundlegenden, anonymen Beschreibungen der verfügbaren Technologien bei yet2.com ist kostenlos. Ein 24-stündiger Zugang zu detaillierteren Informationen kostet 25 US-Dollar. Der Profilabgleich von Sucher und Anbieter und das Zusammenführen beider Parteien kostet 1.000 US-Dollar. Nach Abschluss und Fälligkeit von Lizenzgebühren, erhält yet2.com ein Erfolgshonorar von zehn Prozent dieser Gebühren, höchstens jedoch 50.000 US-Dollar.


Aus München berichteten exklusiv für CYbiz:
pic redaktionsBüro München
Wolfgang H. Otto / Dipl.Ing. (TU) Armin M. Reindl