Die Haniel-Gruppe sucht einen neuen Vorstandschef: Eckhard Cordes soll sich künftig vollständig auf die Führung und den Umbau der Metro Group AG konzentrieren. 

Der Metro-Großaktionär Haniel sucht einen neuen Chef: Der bisherige Vorstandschef Eckhard Cordes soll sich künftig auf sein Amt als Vorstandsvorsitzender des Düsseldorfer Handelsunternehmens konzentrieren, bestätigte eine Sprecherin der Haniel-Gruppe am Sonntag entsprechende Medienberichte. Ein Personalberater sei bereits eingeschaltet worden. Als Favorit gilt laut Handesblatt Metro-Finanzvorstand Thomas Unger.

Umbau der Metro Group AG als Fulltime-Job

Angesichts der schwierigen Lage des Dax-Konzerns sei die Doppelbelastung für Cordes einfach zu groß, heiße es bei Haniel. Im Januar hatte Cordes mit "Shape 2012" ein umfassendes Sparprogramm angekündigt, mit dem auch ein strategischer Umbau der Konzernstruktur einhergeht.

Der Handelskonzern leidet nach seiner Expansion in Osteuropa unter der Konsumflaute in Russland. Die Krise an den Kapitalmärkten durchkreuzte die Pläne für den Verkauf der Warenhauskette Kaufhof und den Börsengang von Media-Saturn.

Vor rund eineinhalb Jahren hatte das Duisburger Familienunternehmen Haniel seinen Anteil an Metro auf 36 Prozent erhöht und gemeinsam mit der Familie Schmidt-Ruthenbeck die Mehrheit übernommen. Die Duisburger machten damals ihren eigenen Vorstandsvorsitzenden Cordes zum Nachfolger von Metro-Chef Hans- Joachim Körber. Haniel-Aufsichtsratschef Franz Markus Haniel wurde oberster Metro-Kontrolleur.

Hanno Bender mit Material von dpa