Heiko Eckert, Head of Online Marketing bei mytheresa.com
, traut es Facebook und Bing durchaus zu, Google Marktanteile abzujagen. Für das Online-Marketing werde Bing sogar zur Pflichtplattform. Fünf Fragen an den Suchmaschinen-Experten.


Herr Eckert, was halten Sie von Facebooks neuer Graph Search?

Heiko Eckert, MyTheresa: Es gibt zwei Bereiche, wo die Graph Search offensichtlich sehr stark ist. Erstens bei Bildern. Mit der Graph Search blättert man in aktuellen und älteren Bildern von Freunden, Kunden oder Konkurrenten. Spannend ist zum Beispiel die Frage, welche anderen Bilder jemand geliked hat, der auch meine eigenen Bilder geliked hat. Die Präsentation der Ergebnisse erinnert an Pinterest.

Der zweite ganz offensichtlich starke Bereich, der auch kommerziell schnell Bedeutung gewinnen wird, ist der lokale Sektor. Restaurants, Hotels, Museen tun gut daran, ihre Facebook-Profile zu optimieren.

Sind die Trefferergebnisse in den USA bereits so gut, wie bei Google?

Eckert: Schwierige Frage. Nein, ich glaube nicht. In Sachen Semantik ist Facebook noch schwach. Aber Fragen, die Facebook nicht beantworten kann, werden an Bing weiter geleitet und deren Ergebnisse sind gut. Bing wird massiv an Traffic gewinnen und die Optimierung der eigenen Seiten für Bing wird zur Standarddisziplin.

Wie kann der Online-Marketer Graph Search nutzen oder sich darauf vorbereiten?

Eckert: Nutzen? Das ist offensichtlich. Er kann noch viel mehr über seine Fans und Kunden lernen, zum Beispiel welche Themen sie sonst noch interessieren. Daran kann eine Kampagne anknüpfen. Natürlich ist das Tiefenwissen auch sehr wertvoll für Human Ressources. Und man findet spannende Testimonials von den Key Influencern.

Was die Vorbereitung angeht, sollte man vor allem seine eigenen Inhalte taggen. Das gilt für Bilder, Videos und Posts.

Wird es ein Werbeformat in der Graph Search geben?

Eckert: Zweifellos. Schon jetzt ist die Werbebuchung in der Suche möglich. MediaMarkt hat dort derzeit eine Kampagne. Bei der Web Search zeigt Facebook die Paid Listings von Bing nicht mit an. Warum wohl? Spannend wird auch, ob man im Bereich Suggest werben kann, also bei den Vorschlägen, die während des Eintippens erscheinen.

Was ist für Sie das Spannendste an Graph Search?

Eckert: Es ist herrlich zum Spielen. Aber was echt interessant ist, ist, dass man die Zielgruppen für eine Anzeige fast beliebig klein wählen kann. Ich könnte also einzelne Nutzer mit einer personalisierten Anzeige direkt ansprechen. Viel Arbeit, aber vielleicht auch viel Effekt.
Bing-Listing - und zum Vergleich ...
Bing-Listing - und zum Vergleich ...

... der Facebook Graph Search, er entfernt die bezahlten Werbeeinblendungen aus dem Bing-Listing
... der Facebook Graph Search, er entfernt die bezahlten Werbeeinblendungen aus dem Bing-Listing


Lesen Sie dazu auch: Facebook Graph Search: Das Leben der Anderen