Jeder Vierte Baumarktkunde geht zu Obi, jeder Fünfte hat ein Faible für Praktiker. Doch von der Gruppe "50 Plus" geht jeder Dritte überhaupt nicht in die Fachmärkte.

Obi ist der am häufigsten besuchte Baumarkt in Deutschland, gefolgt von den Praktiker-Baumärkten, meldet das Branchenportal DIYonline. Nach der „Verbrauchs- und Medienanalyse 2009“ ist der Abstand der beiden Konkurrenten an der Spitze der Liste zu den übrigen Marktteilnehmern recht groß.

Danach befragt, in welchen Bau- und Heimwerkermärkten sie in den vergangenen sechs Monaten eingekauft haben, gaben gut ein Viertel der Befragten Obi an, gut jeder Fünfte nannte Praktiker. Zur Nummer Drei in der Publikumsgunst, die Hagebaumärkte, gingen demnach nur knapp zehn Prozent.

In den nach Ost- und Westdeutschland, Geschlecht und Alter differenzierten Teilgruppen fallen die Ergebnisse jedoch teilweise recht unterschiedlich aus. So sei beispielsweise der Anteil derjenigen, die überhaupt nicht im Baumarkt waren, in der Gruppe der 30- bis 49-Jährigen mit knapp 24 Prozent eher gering, wohingegen in der Generation „50 plus“ etwa jeder Dritte im Befragungszeitraum keinen Baumarkt besucht hat.

Die Daten stammen aus Befragungen von gut 23.000 Personen in der Zeit zwischen Oktober 2006 und März 2008.

wim.