Die Baumarktbetreiber Hellweg und Praktiker/Max Bahr haben eine Einkaufsgesellschaft gegründet. Die Kooperation zwischen Hellweg und toom endet somit Ende Januar.

Die Baumarktbetreiber Hellweg und die Praktiker AG wollen künftig bei der Warenbeschaffung eng zusammenarbeiten und über die gemeinsame Einkaufsgesellschaft namens Diyco einkaufen. Beide Partner halten je 50 Prozent an der „Diyco Einkaufsgesellschaft mbH“, melden die Unternehmen. Die Geschäftsführung bilden Frank Jahn der "Hellweg - Die Profi-Baumärkte GmbH & Co. KG" und Carsten Mordhorst von der "Baumarkt Max Bahr Praktiker Einkaufsgesellschaft mbH".

Demnach habe der Aufsichtsrat der Praktiker AG heute der Einkaufskooperation mit Hellweg zugestimmt. Das Vorhaben steht unter dem Vorbehalt der Prüfung durch das Bundeskartellamt. Der Beginn der Partnerschaft sei für den 1. März 2013 geplant. Die Zusammenarbeit Hellwegs mit der toom Baumarkt GmbH in der "DIY Union" werde zum 31. Januar 2013 aufgelöst.

Hellweg und Max Bahr kennen sich schon

Hellweg und Max Bahr hatten bereits in der Vergangenheit im Einkauf kooperiert. Der angeschlagene Praktiker Konzern versucht derzeit die Marke Max Bahr zur Hauptvertriebslinie im deutschen Markt zu entwickeln. Das Standortportfolio soll bis Ende des Jahres durch den Umbau bisheriger Praktiker Märkte auf fast 200 Filialen anwachsen. Die inhabergeführte Hellweg-Gruppe ist mit den Vertriebslinien Hellweg - Die Profi-Baumärkte und BayWa Bau & Garten rund 150 Mal in Deutschland und Österreich vertreten und wächst eigenen Angaben zufolge durch die Weiterentwicklung des Filialnetzes überproportional.

Die gemeinsame Einkaufsgesellschaft soll Synergien durch die Bündelung des Einkaufsvolumens und die Ausnutzung logistischer Vorteile erzielen. Die in Rahmenverträgen mit den jeweiligen Lieferanten auszuhandelnden Preise und Konditionen sollten in gleicher Weise für alle Vertriebslinien beider Gesellschaften im Inland und (im Fall von Hellweg) in Österreich gelten, heißt es. Auf dem deutschen Markt geben die Unternehmen an, gemeinsam ein Umsatzvolumen von rund 3,5 Milliarden Euro zu haben.

"Im besonderen Maße wird von der Wiederbelebung der Partnerschaft mit Hellweg die Marke Max Bahr als künftige Hauptvertriebslinie des Praktiker Konzerns profitieren", ist Armin Burger, Vorstandsvorsitzender der Praktiker AG, überzeugt.