Der Öko-Versender Hess Natur hat nach eigenen Angaben einen Rekordumsatz erwirtschaftet. Die ehemalige Arcandor-Tochter erwies sich in der Vergangenheit als unverkäuflich - Eigentümer ist die KarstadtQuelle-Pensionskasse.

Das Unternehmen setzte im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 30. September endete, 72 Millionen Euro um. Im Vorjahr waren es 60 Millionen Euro. Das entspreche einer Steigerung um 20 Prozent. Gleichzeitig habe sich der Gewinn verdoppelt, teilte das Unternehmen aus dem mittelhessischen Butzbach am Dienstag mit, ohne genaue Zahlen zu nennen.

Das 1976 gegründete Unternehmen, das nach eigenen Angaben 334 Mitarbeiter beschäftigt, sieht sich mit nahezu einer Million Kunden als Marktführer für Öko-Mode.

Neue Perspektiven mit Internationalisierung und Onlineshop

Zusätzliches Geschäft sollen die Internationalisierung der Internet-Plattform und neue Ladengeschäfte in Berlin, Köln und Stuttgart bringen, berichtete das Unternehmen. Bislang ist Hess Natur in Hamburg, München und am Stammsitz Butzbach vertreten.

Hess Natur gehört weiterhin zur Primondo Speciality Group, in der früher der gescheiterte Handelskonzern Arcandor seine Spezialversender versammelt hatte. Zu einem Verkauf durch den Eigentümer - die KarstadtQuelle-Pensionskasse - war es trotz intensiver Verhandlungen im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht gekommen.

Ein Primondo-Sprecher hatte kürzlich der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gesagt, dass es einen Verkauf in diesem Jahr und auch im ersten Quartal 2012 nicht mehr geben werde.