Der Baumarktkonzern Hornbach konnte im ersten Halbjahr Umsatz und Ergebnis erneut steigern und will sein nun Expansionstempo beschleunigen. Auch mit der Entwicklung des Onlineshops ist man zufrieden.

Die Hornbach Holding AG Konzern blieb im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres 2011/2012 weiter auf ihrem gewohnten Wachstumskurs: Der Konzernumsatz erhöhte sich im Zeitraum 1. März bis 31. August um 7,5 Prozent auf 1.780,2 Millionen Euro.

Mit einem Plus von 12,7 Prozent auf 157,8 Millionen Euro stieg das Betriebs­ergebnis (EBIT) überproportional zum Umsatz. Das teilte das Unternehmen am heutigen Donnerstag vor Journalisten in Frankfurt am Main mit.

"Wir sind mit dem ersten Halbjahr sehr zufrieden. Alle drei Teilkonzerne - Hornbach-Baumarkt AG, Hornbach Immobilien AG sowie die Hornbach Baustoff Union GmbH - trugen zu dem erfreulichen Ergebnisanstieg bei", erläuterte Albrecht Hornbach, Vorstandsvorsitzender des Familienunternehmens.

Im Inland deutlich im Plus, im Ausland ausgeglichen

In den europaweit 134 Baumärkten erhöhte die Hornbach Baumarkt AG mit 1.667,6 Millionen Euro ihren Umsatz um 7,2 Prozent und das EBIT um 12,5 Prozent auf 132,2 Millionen Euro. Flächenbereinigt stiegen die Umsätze im Inland um 7,1 Prozent.

Im Ausland ergab sich auf vergleichbarer Fläche ein Minus von 0,5 Prozent (währungsbereinigt plus 3,5 Prozent), was der Firmenchef auf die derzeit schwierige Entwicklung in Ländern Slowakei, Tschechien und Rumänien zurückführte.

In Deutschland lasse sich aktuell keine Veränderung im Verbraucherverhalten aufgrund der europäischen Schuldenkrise feststellen, konstatierte Hornbach. An der Umsatz- und Ertragsprognose hält das Unternehmen daher fest. Ein mittleres einstelliges Umsatzwachstum und ein neuerliches Plus beim Ertrag, lautet die Zielvorgabe. Der Monat September laufe auch aufgrund der guten Wetterlage erfreulich gut.

"Die Beziehung zum Kunden ist uns wichtiger als der kurzfristige Verkaufserfolg. Wir wollen, dass die Menschen erstens wieder zu uns kommen und uns zweitens empfehlen in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis", fasste Albrecht Hornbach seine Unternehmensphilosophie zusammen, mit der man sich erfolgreich von den Wettbewerbern unterscheide. Nach eigenen Angaben entwickelten sich die Umsätze im Berichtszeitraum im Inland um 7 Prozentpunkte besser als der Branchendurchschnitt.

Drei Neueröffnungen in 2012 gesichert

Im kommenden Jahr wird das Unternehmen jeweils einen neuen Markt in Schweden, der Schweiz und der Tschechei eröffnen. "Wir wollen wieder auf eine mittlere Schlagzahl von sieben Neueröffnungen pro Jahr zurückkommen. Dazu muss die Maschine aber erst wieder richtig ins Rollen gebracht werden", sagte Hornbach. Im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 und 2009 hatte das Unternehmen sein Expansionstempo merklich gedrosselt. In diesem Jahr gab es mit Sinnsheim, Plzen und Ostrava (Tschechei) drei Neueröffnungen.

Mit der Entwicklung des im November 2010 eröffneten Onlineshops zeigte sich Albrecht Hornbach zufrieden. "Wir steigern unsere Umsätze im Internet permanent und sind ständig dabei Verbesserungen umzusetzen. Die Aufmerksamkeit für unsere Marke geht mehr in die Breite und auch dorthin, wo wir mit Märkten nicht vertreten sind", so Hornbach. "Der Onlineshop erhöht die Gesamtzufriedenheit unserer Kunden und trägt auch auf zu dem Ergebnis des Konzerns bei." Konkrete Zahlen zum Umsatz machte das Unternehmen jedoch nicht.

Blitzsaubere Bilanzkennzahlen

Die Bilanzkennzahlen des Konzerns bezeichnete Finanzvorstand Roland Pelka als "äußerst gesund", was angesichts einer Eigenkapitalquote von 43,5 Prozent (46 Prozent im Teilkonzern Hornbach Baumartk AG) und liquiden Mitteln von 564 Millionen Euro noch bescheiden formuliert ist. Die Mitarbeiterzahl stieg zum Stichtag 31. August 2011 um 576 auf 14.344.

Bereits am Mittwoch meldete das Unternehmen eine Erweiterung des Vorstands von fünf auf sieben Mitglieder. Manfred Valder wechselt nach 43 Jahren Betriebszugehörigkeit und 18 Jahren im Vorstand der Gesellschaft in den Ruhestand. An seiner Stelle übernimmt Frank Brunner (42 Jahre alt) im Vorstand die operative Führung der Märkte und der Bereiche Verkauf & Service. Er war bislang als Geschäftsführer für die Auslandsmärkte verantwortlich.

Neu in den Vorstand rücken zudem Ingo Leitner (37) für den Bereich Logistik, Unternehmensentwicklung und Inhouse Consulting sowie Wolfgang Ketzler (54), der von bislang Geschäftsführer und Partner der Kanzlei Beiten Burkhardt kommt und den Bereich Personal Recht, Revision und Immobilienentwicklung verantworten wird.