Hugo Boss will die Zahl der eigenen Shops in den nächsten fünf Jahren deutlich erhöhen. Der Grund: Die Geschäfte des Modekonzerns sind sehr profitabel.

Bis 2015 soll knapp die Hälfte des Konzernumsatzes in eigenen Modegeschäften und im Online-Handel erwirtschaftet werden, sagte Vorstandschef Claus-Dietrich Lahrs heute bei der Hauptversammlung in Nürtingen.

2009 trug der eigene Einzelhandel mit einem Anteil von 33 Prozent zum Umsatz des Modekonzerns bei. Gerade in der Wirtschaftskrise im vergangenen Jahr, als die Geschäfte mit dem Großhandel um 15 Prozent zurückgingen, seien die Umsätze in den eigenen Shops um 13 Prozent gewachsen.

"Das sind Geschäfte, die unsere eigene Handschrift tragen", sagte Lahrs. Außerdem seien die eigenen Läden profitabler als das Geschäft mit dem Großhandel.

Hugo Boss möchte im laufenden Geschäftsjahr wieder zulegen: Der Jahresumsatz soll 2010 voraussichtlich um einen einstelligen Prozentsatz wachsen.