Der koreanische Automobilhersteller Hyundai stellt das Design seiner Handelsbetriebe weltweit um und kündigt zahlreiche neue Modelle an.

Der koreanische Hyundai-Konzern überarbeitet seinen Markenauftritt. Auf der Frankfurter „Automeile“ Hanauer Landstraße wurde jetzt der Flagship-Store eröffnet, eine Händler-Blaupause für den weltweiten Markt.

Auf 2.466 Quadratmetern Ausstellungsfläche, die sich über zwei Etagen erstrecken, präsentiert der im Rhein-Main-Gebiet ansässige Mehrmarkenhändler Delta Automobile mit 17 Mitarbeitern ab sofort die Produktpalette der koreanischen Marke. Angeschlossen ist ein 2.000 Quadratmeter großer Werkstattbereich.

Drei neue Standorte im Rhein-Main-Gebiet

Vor der Einweihung des Vorzeigebetriebes eröffnete Delta Automobile im November bereits einen neuen Hyundai-Standort in der Rhein-Main-Region. In der Rheinallee in Mainz-Mombach sind auf 450 Quadratmetern Fläche sechs Mitarbeiter tätig. In einigen Wochen folgt die Eröffnung eines weiteren Betriebes in Wiesbaden. Geschäftsführer Shahriar Pirzadeh hat große Pläne und rechnet in der Region für 2015 mit dem Verkauf von rund 1.000 Fahrzeugen.

Das Ambiente des neuen Frankfurter Salons soll für Wohlfühlatmosphäre sorgen. Die Verkäufer sind mit Tablet-Computern ausgestattet. Hyundai Motor Deutschland hat sich den Umbau des ehemaligen Peugeot-Standortes 4,5 Millionen Euro kosten lassen. Der Importeur ist allerdings nur Mieter des Gebäudes, Autohändler Pirzadeh Untermieter.

Weltweit werden 6.000 Betriebe umgerüstet

Hierzulande werden dem Unternehmen zufolge bis zum Frühjahr weitere 30 Händler mit dem neuen Design ausgestattet. Bis Ende 2015 sollen rund 100 der bundesweit 490 Handelsbetriebe umgestellt werden. Weltweit werden in einem ersten Schritt bis zum Jahresende 600 Betriebe mit dem neuen Design ausgestattet, neben Deutschland auch in Mexiko, Brasilien und China. Bis 2018 sollen dann alle rund 6.000 Verkaufsstützpunkte umgerüstet sein. Die Maßnahmen würden den jeweiligen Betriebsgrößen angepasst, versichert Firmensprecher Eric Metzler. Die notwendigigen Investitionen blieben damit für den einzelnen Händler "im Rahmen".

Aber die Koreaner wollen sich nicht nur als Bauherren sondern weiter auch als Autobauer profilieren. 22 neue Fahrzeuge sind für die nächsten fünf Jahre angekündigt und sollen dafür sorgen, dass die neuen Hallen tatsächlich auch mit Käufern gefüllt werden.

Zahlreiche Neuheiten in 2015

Foto: Hyundai
Foto: Hyundai
Schon 2015 ist der Kalender mit Neueinführungen randvoll: Die für das Flottengeschäft besonders wichtigen Modelle i30, i40 und H-1 erscheinen in überarbeiteter Fassung, im Herbst geht der gefragte Soft-SUV iX35 neu an den Start und zuvor steigt der Importeur mit dem 3,5-Tonnen-Transporter H 350 auch noch verstärkt ins Nutzfahrzeuggeschäft ein.

Zunächst steht aber der Kleinwagen i20 im Rampenlicht. Und der ist gegenüber dem Vorgänger nicht nur in den Abmessungen (4,04 Meter Gesamtlänge; 326 Liter Kofferraumvolumen) gewachsen, sondern auch in Auftritt und Ausstattung.

Kleinwagen i20 mit ambitionierter Ausstattung

Das europäische Entwicklungs- und Designzentrum der Koreaner in Rüsselsheim hat sich innen wie außen sichtlich um eine ansprechende Optik bemüht. Klimatisierungsanlage mit Anti-Beschlagfunktion, ein beheizbares Lenkrad, das große Glasdach, Licht- und Regensensoren, oder die Einparksensoren unterstreichen die Ambitionen der Asiaten. Allerdings: Das lediglich für den 1,4-Liter-Benziner bestellbare Automatikgetriebe verfügt nur über vier Stufen und ein fest installiertes Navigationssystem wird erst im Frühjahr 2015 mit dem Debüt des zweitürigen i20-Coupé nachgereicht.

Der im türkischen Izmit gefertigte Viertürer steht zum Marktstart in diesen Tagen in vier Ausstattungsvarianten und mit fünf Euro-6-Motorvarianten, darunter zwei Diesel mit 55 kW/75 PS und 66 kW/90 PS zu Preisen ab 11.950 Euro zur Wahl. User Chosser, die die neue Angebotsvielfalt nutzen wollen, sollten allerdings mit einem Listenpreis von wenigstens 15.000 Euro kalkulieren.

Bernd Nusser