Der neue Kompaktklassekombi i30 cw soll das Wachstum der koreanischen Automobilmarke Hyundai auf dem deutschen Markt beschleunigen.

Neue Eigentumsverhältnisse, neue Geschäftsführung, bekannte Strategie: Nach der Übernahme des einst zur Schweizer Emil-Frey-Gruppe gehörenden Hyundai-Deutschland-Importeurs durch den koreanischen Mutterkonzern und der Aufnahme der Geschäfte durch den erfahrenen Automobilmanager Markus Schrick, drängt der asiatische Hersteller weiter auf die Firmenparkplätze.
 
„Wir setzen jetzt sogar noch stärker auf dieses Segment", erklärt Kai Hesselbach, Leiter Großkunden- und Flottengeschäft in der Zentrale in Neckarsulm, die im kommenden Jahr an den Sitz der europäischen Organisation nach Offenbach verlegt wird. Der Anteil der gewerblichen Zulassungen an den Hyundai-Neuzulassungen soll ebenso schnell wie der Gesamtabsatz von 8 auf 15 Prozent wachsen.

Verkaufszahlen: Plus 17,6 Prozent in Deutschland

Überhaupt legt die Marke beständig zu: Weltweit stieg der Fahrzeugabsatz im ersten Halbjahr 2012 um 10,4 Prozent auf 2,51 Millionen Einheiten. In Europa wuchsen die Verkaufszahlen im gleichen Zeitraum um 15 Prozent und in Deutschland in den ersten sieben Monaten des Jahres sogar um 17,6 Prozent auf 60.398 Fahrzeuge. Die bis Jahresende angepeilten 90.000 Einheiten dürften kein Problem werden.

Zumal die rund 520 Hyundai-Händler nach der Einführung des i40 im vergangenen Jahr vom 22. September an mit einem weiteren, interessanten Produkt auf Kundenfang gehen können: Die zweite Generation des Kompaktkombis i30 cw wird nicht nur Familienväter sondern auch Fuhrparkmanager in die Showrooms locken. Wobei mittlerweile 50 auf Gewerbekunden spezialisierte Betriebe als sogenannte „Business-Center" installiert sind.

1.642 Liter Laderaumvolumen

Das neue Modell ist für den Arbeitseinsatz jedenfalls prädestiniert - wie sich auf der ersten Testrunde herausstellte. Der gegenüber der im Frühjahr eingeführten Schräghecklimousine um 19 Zentimeter gewachsene 4,49-Meter-Kombi verfügt über 532 Kilogramm Zuladung und 528 Liter Kofferraum-Volumen, das durch Zusammenfalten der Rücksitzbank bis auf 1.642 Liter erweitert werden kann. Mittelklassewerte im Kompaktformat.

Die Ladefläche ist eben, auch an Dachreling, Trennnetz, Verzurösen, leichtgängige Abdeckung und zahlreiche Ablagen an der Seite sowie unter dem Ladeboden haben die Ingenieure im europäischen Entwicklungszentrum in Rüsselsheim gedacht.

81 kW/110 PS-Diesel empfiehlt sich für die Flotte

Unter der Motorhaube stehen neben zwei Benzinerversionen noch drei Dieselmodelle mit 66 kW/90 PS, 81 kW/110 PS und 94 kW/128 PS zur Wahl, wobei die mittlere Leistungsvariante beim Kennenlerntermin den harmonischsten und effizientesten Eindruck hinterließ. Den Normverbrauch gibt Hyundai mit 4,5 Litern an. Der Preis des 1,6-Liter-Aggregates liegt bei 21.950 Euro und damit lediglich 840 Euro über dem des deutlich weniger agilen 1,4-Liter-Selbstzünders mit 90 PS.

Weil Hyundai auch noch spezielle Businesspakete inklusive Navigationssystem mit Rückfahrkamera und Telefonfreisprecheinrichtung anbietet, die, laut Kai Hesselbach, „zwischen 10 und 20 Prozent Preisvorteil gegenüber den Einzelbestellungen" bieten und auch für den i30 cw die Fünf-Jahres-Garantie ohne Kilometerbegrenzung des Herstellers gilt, dürfte der Herausforderer von etablierten Wettbewerbern wie VW Golf Variant, Ford Focus Turnier, Opel Astra Sportstourer oder Skoka Octavia Combi tatsächlich neue Kunden erobern.

Jetzt auch Full-Service-Leasing

Dass sich Hyundai verstärkt auf Flottenverantwortliche und Dienstwagennutzer fokussiert, belegt auch die jüngste Kooperation mit dem Hamburger Leasing- und Fuhrparkmanagementspezialisten ALD Automotive. Für Gewerbekunden bietet die aufstrebende Marke mit Start am 1. September damit nun auch ein Full-Service- Leasing an.

Bernd Nusser