IBM startet in Zusammenarbeit mit der firmeneigenen Venture Capital Group ein neues Lizenzprogramm, mit dem Start-Up-Unternehmen geholfen werden soll, innovative Lösungen zu entwickeln.

IBM startet in Zusammenarbeit mit der firmeneigenen Venture Capital Group ein neues Lizenzprogramm, mit dem Start-Up-Unternehmen geholfen werden soll, innovative Lösungen zu entwickeln. Durch das IBM Ventures in Collaboration Programm erhalten Venture-Capital-Firmen und ihre Portfolio-Unternehmen Zugriff auf etwa 40.000 Hardware-, Software und Dienstleitungspatente, teilte IBM mit. Zudem können die Start-Ups mit IBM-Technologien arbeiten. (KC)